Samsung Galaxy S22-Verkaufszahlen sinken aufgrund des GOS-Skandals

Samsung Galaxy S22-Reihe
Quelle: Samsung

Es scheint, dass der GOS-Skandal das Image der Samsung Galaxy S22-Serie in Südkorea ernsthaft beschädigt hat. Die Korea Times berichtet, dass Samsung’s Mobilfunkanbieter die Subventionen deutlich erhöhen mussten, um die Verkaufszahlen nicht zu senken.

KT und LG Uplus bieten nun 450.000 KRW (EUR 370,00) Subvention für das Samsung Galaxy S21 und 500.000 KRW (EUR 410,00) für das Samsung Galaxy S22+ mit ausgewählten Tarifen. Das Samsung Galaxy S22 Ultra wurde bereits seit letztem Monat subventioniert.

Die ursprüngliche Höhe der Subventionen lag bei 150.000 KRW, also einem Drittel des aktuellen Betrags. Während die sinkende Nachfrage auf GOS (Drosselung bei ausgewählten Spielen und Apps) zurückgeführt wird, sieht ein Vertreter der Netzbetreiber das nicht so:

„Es gibt die Ansicht, dass sich das GOS-Problem negativ auf den Verkauf des S22 auswirkt, aber es gibt keinen eindeutigen Rückgang in Bezug auf das Verkaufsvolumen. Es gibt eine Nachfrage nach Geräten nicht nur von Spielern, sondern auch von Nicht-Spielern. Es gab eine Kontroverse über das GOS, aber es gibt zwei High-End-Smartphone-Marken – Samsungs Galaxy S-Serie und Apples iPhone – so dass wir keinen eindeutigen Verkaufsrückgang bei den Galaxy-Geräten sehen“.

Ein Analyst von Eugene Investment & Securities glaubt jedoch nicht an die Erklärung des Mobilfunkanbieters und ist der Meinung, dass der GOS-Skandal „eine große Narbe in der Glaubwürdigkeit der Marken Galaxy und Samsung hinterlassen hat“.

Quelle(n):
The Korea Times

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.