Honor 50 Testbericht

Honor 50 Header
Quelle: Schmidtis Blog

Nun habe ich das Honor 50 zum testen bekommen und will euch natürlich verraten, ob sich der Kauf des Mittelklasse-Smartphones lohnt. Einen Vorteil hat das Gerät ja gegenüber dem Huawei Nova 9, mit dem es ja fast identisch ist, hier sind die Google-Dienste mit an Bord, was doch für viele ein wichtiges Kaufargument sein dürfte.

Das Honor 50 ist der Wiedereinstieg des nunmehr von Huawei unabhängigen Herstellers Honor. Dennoch erkennt man nicht nur Gemeinsamkeiten zum Nova 9, sondern man muss sagen, dass man hier fast identische Geräte vor sich liegen hat. Doch welches Gerät sollte man kaufen, das Huawei-Modell oder aber das Honor 50. Das soll der Test herausfinden.

Lieferumfang

Das Honor 50 kommt in einer weißen Box mit silberner Schrift, an der Oberseite auf der Front ist auch das 5G-Logo zu finden. Dies ist wohl als kleiner Seitenhieb an Huawei zu verstehen, denn dessen Modell darf wegen der US-Sanktionen ja keine 5G-Chips verbauen. Auf der Unterseite der Box findet man auch ein paar Key-Specs des Gerätes.

Im Inneren finden wir dann das eigentliche Telefon, ferner auch noch eine Silikonhülle, ein USB C-Kabel, das SIM-Eject-Tool und das 66 Watt Ladegerät. Kopfhörer gibt es auch hier nicht.

Honor 50
Lieferumfang | Quelle: Schmidtis Blog

Technische Daten

Das Honor 50 ist mit einem 6,57″ FullHD+ OLED 120 Hz-Bildschirm mit 2.340 x 1.080 Pixeln Auflösung ausgestattet. Im Inneren werkelt der Qualcomm Snapdragon 778G SoC, hier jedoch mit 5G-Support. Dieser wird wahlweise von 6 GB oder 6 GB RAM und 128 GB bzw. 256 GB internem Speicher unterstützt.

Auf der Rückseite ist eine 108 MP Kamera verbaut, dieser stehen eine 8 MP Ultraweitwinkelkamera und eine 2 MP Makro- sowie 2 MP Tiefenkamera zur Seite. Auf der Vorderseite ist eine 32 MP Selfie-Kamera verbaut.

Der Akku hat eine Kapazität von 4.300 mAh und kann mit 66 Watt schnell geladen werden. Als Betriebssystem kommt Android 11 mit Magic UI 4.2 zum Einsatz.

Die 128 GB Version ist zu einer UVP von EUR 529,00 erhältlich, die UVP für die 256 GB Version liegt bei EUR 599,00. Dennoch sollte man mal nach Angeboten gucken, da dürfte dann hier und da der Preis doch deutlich drunter liegen.

Honor 50
Buttons | Quelle: Schmidtis Blog

Verarbeitung & Haptik

Honor hat bei der Verarbeitung nichts verlernt. Wäre aber auch verwunderlich gewesen. Da ist Huawei’s Einfluss noch sichtbar. Man wird allerdings das Gefühl nicht los, dass man hier das Nova 9 nur mit Honor-Branding in der Hand hält. Also so wie früher. Da wird es wohl noch 1-2- Jahre dauern, bis man da ein eigenständiges Design finden wird. So bietet dann auch das Honor 50 eine weiterhin extrem gute Verarbeitung. Diese ist über jeden Zweifel erhaben. Verarbeitungstechnisch bekommt man hier Oberklasse-Niveau geboten.

Vorder- und Rückseite sind aus Glas und gebogen, die Rückseite glänzt bei meinem Testgerät sogar mit einem schönen Effekt. Dies nennt sich Honor Code, dabei erstrahlt der Markenname in einem coolen 3D-Effekt auf der Rückseite. Dabei ändern sich auch noch die Farben, wenn man das Gerät bewegt. Der schmale Rahmen scheint aus Metall zu sein, auf der rechten Seite sind der Power-Button und die Lautstärkewippen sehr gut erreichbar.

Honor 50
Unterseite | Quelle: Schmidtis Blog

Auf der Oberseite befindet sich ein zusätzliches Mikrofon. An der Unterseite der USB C-Anschluss, der SIM-Schacht und der Lautsprecher. Auf der Rückseite dominiert der riesige Kamera-Buckel, der im Huawei-Look gehalten ist, wie gesagt, hier erkennt man noch extrem deutlich die Huawei-Einflüsse.

Der Kamerabuckel steht ziemlich weit vor, und die 108 MP-Hauptkamera ist mit einem Ring um sie herum akzentuiert, während die anderen drei Sensoren in einem zweiten Ring ohne Akzente untergebracht sind. Alles in allem liegt das Honor 50 richtig gut in der Hand, was sicherlich an der gewölbten Rückseite liegt.

Display

Honor setzt beim Honor 50 auf ein gebogenes 6,57″ OLED-Display im Format 19,5:9 mit FullHD+-Auflösung (2.340 x 1.080 Pixel), 120 Hz Bildwiederholfrequenz, 300 Hz Abtastrate und einer mittigen Punch Hole für die Selfie-Kamera. Auch einen Fingerabdrucksensor hat man unter dem Display verbaut, dieser funktioniert schnell und zuverlässig. Dies sind die gleichen Ausstattungsmerkmale wie beim Huawei-Modell.

Neben OLED mit 120 Hz unterstützt es auch die 10-Bit-Farbwiedergabe und HDR10. Der Rand ist gebogen, was den Eindruck erweckt, dass man ein randloses Display hat. Was die Helligkeit angeht, bietet das OLED-Panel klassenüblich gutes Niveau. Im Auto-Modus kommt es auf einen Spitzenwert von knapp 600 nits, im Freien sollte es an einem hellen, sonnigen Tag keine Probleme geben.

Honor 50
Display | Quelle: Schmidtis Blog

Die Farbgenauigkeit ist nicht ganz so gut, die Farbtemperatur viel zu kalt voreingestellt. Wenn ihr ordentliche Farben haben wollt, solltet ihr lieber den normalen Farbmodus einstellen, dann bekommt ihr ein deutlich akkurateres Farberlebnis geboten. Die Blickwinkelstabilität ist hervorragend, bei jeglicher Neigung sind die Details auf dem OLED-Display gut erkennbar.

Die Bild­wie­der­hol­rate kann entweder auf „Dyna­misch“ eingestellt werden, dort regelt das Display dann automatisch die Wiederholrate zwischen 60 Hz oder 120 Hz. Mann kann aber auch dauer­haft 120 Hz oder aber die stan­dard­mäßigen 60 Hz einstellen. Letzteres spart natürlich dann auch Akkulaufzeit.

Kamera

Was die Kameras betrifft, so verfügt das Honor 50 über vier Kameras auf der Rückseite, die in einem Dual-Ring-Kamera-Design angeordnet sind, das aus zwei konzentrischen Kreisen besteht. Es handelt sich um eine Kombination aus einem 108 MP Hauptsensor (Blende f/1.9), einem 8 MP Ultraweitwinkel-Sensor (Blende f/2.2), einem 2 MP Makro-Sensor (Blende f/2.4) und einem 2 MP Tiefenschärfesensor (Blende f/2.4).

Die Kamera-App bietet viele verschiedene Modi und Funktionen, darunter Multi-Video, Pro-Modus, AI-Szenenerkennung, Panorama, HDR, Zeitraffer, Sticker, Dokumente, Super-Makro, High-Res, Story, Porträt, Nachtmodus, Blendenmodus, bei dem man die Blende zwischen f/0.95 und f/16 wechseln kann.

Honor 50
Kamera | Quelle: Schmidtis Blog

Was die Bildqualität anbelangt, so sind die Fotos, die mit dem 108 MP Sensor aufgenommen wurden, ziemlich gut und weisen viele Details und Schärfe auf. Was die Schärfe betrifft, so meint es die Honor-Software aber in einigen Situationen zu gut und schärft die Fotos nach der Aufnahme zu stark nach. Das sieht manchmal nicht gut aus.

Dank des großen Sensors erhält man jedoch eine natürliche Schärfentiefe und muss nicht unbedingt den speziellen Porträtmodus verwenden. Während große Sensoren bei der Aufnahme von mehr Details helfen, sind Farbsäume ein Problem, das wir bei vielen Smartphones mit großen Sensoren gesehen haben. Die Farbsäume sind auch bei diesem Handy an den Rändern spürbar, aber sie sind im Vergleich zu anderen Smartphones mit großem Sensor nicht schlechter.

Das Sichtfeld der Ultraweitwinkel-Kamera ist recht gut, und die Fotos sind eher durchschnittlich. Es fehlt an Details und es gibt auch eine leichte Verschiebung der Farben. Abgesehen davon erzeugen der 2 MP Makro- und der 2 MP Tiefensensor ordentliche Bilder. Die Kantenerkennung des Tiefensensors ist nicht die beste, liefert aber ein gutes Ergebnis.

Was die Nachtaufnahmen betrifft, so leistet das Honor 50 gute Arbeit, indem die Szene aufgehellt wird und dabei eine Menge an Details beibehält. Der Nachtmodus braucht ein paar Sekunden, um Fotos aufzunehmen, und die Ergebnisse sind ziemlich gut.

Software & Performance

Das Honor 50 ist das erste Smartphone des Unternehmens, das mit Google Mobile Services ausgeliefert wird, nachdem man sich von Huawei getrennt hat. Da Honor keine Untermarke von Huawei mehr ist, haben sie Zugang zu allen Google-Diensten und das Honor 50 unterstützt die gesamte Palette der Google Mobile Services. Das Telefon wird mit Google-Apps wie Play Store, Maps, YouTube, Drive, YouTube Music, Google TV, Duo, Fotos und GPay ausgeliefert. Da der Play Store unterstützt wird, können Nutzer Apps direkt installieren, ohne die APK-Datei sideloaden zu müssen.

Obwohl Honor jetzt ein eigenständiges Unternehmen ist, ähnelt die Benutzeroberfläche weitgehend der Benutzeroberfläche von Huawei. Das Honor 50 läuft mit Android 11 auf der Magic UI 4.2-Oberfläche und ist mit dem Sicherheitspatch vom Oktober 2021 und dem Google Play-Systemupdate vom August 2021 ausgestattet.

Magic UI bietet eine Reihe von Anpassungsmöglichkeiten wie Themes, die Anzeige eines anderen Bildes auf dem Sperrbildschirm bei jedem Entsperren des Telefons, die Anpassung von Always on Display, Icons, Hintergrundbildern, Ordnern, das Wischen nach links auf dem Startbildschirm zum Öffnen des Google News Feeds usw. Die Quick Toggles lassen sich nach eigenen Wünschen neu anordnen und bearbeiten. Außerdem kann man mit Magic UI mehrere Benutzer und einen Gastbenutzer hinzufügen, so dass jeder Benutzer seinen eigenen Startbildschirm und seine eigenen Apps haben kann.

Zu den vorinstallierten Apps gehören Honor Club, Honor Store, Wetter, Rechner, Rekorder, Spiegel, Kompass, Geräteklon, Dateien, Galerie und Optimierer. Einige dieser Apps können deinstalliert werden. Die Google-Apps funktionieren wie erwartet, Probleme gab es keine. Insgesamt ist die Rückkehr der Google Mobile Services ein großes Verkaufsargument für das Honor 50.

In der Praxis zeigte sich der Snapdragon 778G 5G im Honor 50 seine sehr gute Leistung, eine gute Wahl. Alles läuft schnell, ruckelfrei und ohne irgendwelche Lags. Beim öffnen von Apps oder beim Multitasking gab es keine Verzögerungen oder ähnliches. Surfen, das Scrollen durch soziale Medien, das Posten von Inhalten in sozialen Medien und Videos in YouTube liefen ohne Probleme. Auch bei grafikintensiven Aufgaben gab es keine größeren Verzögerungen und die Wärmeentwicklung war ebenfalls unter Kontrolle. Bei grafikintensiven Spielen gab es allerdings leichte Bildaussetzer und Verzögerungen, wenn viel Action im Spiel war. Das Handy zeigte aber dennoch keine Anzeichen von Überhitzung.

Lautsprecher

Das Honor 50 verfügt über einen einzigen Lautsprecher an der Unterseite des Gerätes, der aber recht laut ist. Da er sich an der Unterseite befindet, kann er beim halten im Landscape-Modus leider leicht verdeckt werden. Die Audioqualität ist zwar nicht die beste auf dem Markt, aber sie ist anständig und wird auch bei höherer Lautstärke nicht gedämpft. Es gibt keinen 3,5 mm-Klinkenanschluss an diesem Gerät, aber es gibt Unterstützung für USB Typ C-Audio und Honor’s Histen-Soundeffekte, die bei Verwendung von Kopfhörern funktionieren. Damit sollte dann dem Musikgenuss nichts im Wege stehen.

Honor 50
Kamera | Quelle: Schmidtis Blog

Akku

Der Akku des Honor 50 hat eine Kapazität von 4.300 mAh und unterstützt die Schnellladefunktion Honor SuperCharge mit 66 Watt. Was die Akkulaufzeit anbelangt, so hielt der Akku des Honor 50 während des Tests problemlos etwas mehr als einen Tag durch. Bei intensiver Nutzung mit grafik- und ressourcenintensiven Aufgaben sollte der Akku aber auch einen Arbeitstag durchhalten.

Darüber hinaus kann das Honor 50 dank der schnellen Ladegeschwindigkeit in 14 Minuten und 30 Sekunden von 0 auf 50 Prozent und in 43 Minuten von 0 auf 100 Prozent aufladen, was wirklich sehr gut ist. Damit sollte dann ein kurzer „Stopp“ an der Steckdose locker dafür ausreichen, dass das Gerät die nächsten Stunden mit Strom versorgt ist. Im Gegensatz zu einigen anderen Handys, die kein Ladegerät in der Verpackung haben, liefert Honor das 66 Watt Ladegerät mit.

Fazit

Das Honor 50 erfüllt die meisten Kriterien für ein solides Mittelklasse-Smartphone, man muss aber auch ein paar Kompromisse eingehen. Das exzellente 120 Hz OLED-Display ist wirklich das Highlight des Gerätes und auch das Design auf der Rückseite ist definitiv ein Hingucker. Erst recht mit der Farbvariante Honor Code. Die Leistung des Qualcomm Snapdragon 778G 5G in diesem Telefon hlässt keine Wünsche offen und erledigt Aufgaben mit Leichtigkeit.

Der allergrößte Pluspunkt dürfte allerdings die Rückkehr der Google Mobile Services sein, meiner Meinung nach ist dies wohl das wichtiges Verkaufsargument des Honor 50. Jedoch enttäuscht das Modell bei den Kameras, wieder einmal zeigt sich, dass die 108 MP Kamera leider nur ein Marketing-Stunt ist. Die Kameraqualität enttäuscht dann doch und könnte insgesamt besser sein. Auch der Lautsprecher ist zwar recht gut, aber in diesem Preissegment würden man wohl eher einen Stereo-Lautsprecherset erwarten.

Das Honor 50 ist am Ende das bessere Huawei Nova 9 und dennoch nur ein durchschnittliches Mittelklasse-Smartphone. Und für das Gebotene ist es dann am Ende doch einen ticken zu teuer.

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.