Huawei-Bann: 40.000 amerikanische Arbeitsplätze bedroht

Noch immer beschäftigt der US-Bann des chinesischen Herstellers Huawei die Presse und Politik. Nun gibt es neue, interessante Zahlen.

Huawei USA Chief Security Officer Andy Purdy behauptet nun, dass bis zu „40.000 amerikanische Arbeitsplätze“ wegen des anhaltenden US-Verbotes gegen das Unternehmen gefährdet sind. Denn es warten nicht weniger als 200 amerikanische Unternehmen darauf, mit Huawei Geschäfte zu machen.

Die Aussagen wurden in einem kürzlich stattgefundenen Interview auf der Squawk Box von CNBC gemacht, in dem er auch die Herausforderungen des laufenden Handelsstreits zwischen den USA und China bestätigte.

Purdy bestätigte, dass es ein Ungleichgewicht gibt. Es gibt keine einfache Möglichkeit für amerikanische Unternehmen, in China tätig zu werden. Aber er behauptet auch, dass in den letzten zwei Jahren Schritte unternommen wurden, um diese Diskrepanz zu lösen.

Auf die Frage nach den Auswirkungen auf Huawei, wenn das Verbot nicht aufgehoben wird, sagte er, dass es bereits Beweise dafür gibt, dass es überhaupt keine großen Auswirkungen hatte.

Der genaue Schaden ist bei Huawei nicht bekannt, es geht dem Unternehmen sehr gut. Die Geschäftsleitung verweist auf die Ergebnisse von Huawei im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr, die um 24,4 Prozent gestiegen sind. Der Gewinn stieg um 8,7 Prozent.

Er kommt zu dem Schluss, dass das Fernhalten von Huawei von seinen US-Partnern letztendlich den US-Arbeitgebern und Arbeitnehmern schadet. Denn die US-Unternehmen können keinen Handel mit Huawei machen, nicht umgekehrt.

Default image
Jörn Schmidt
Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Newsletter Updates

Gib Deine E-Mail-Adresse ein, um den Newsletter zu abonnieren und immer die neuesten News zu erhalten

Leave a Reply