Android 12: Google verspricht bessere Nutzung alternativer App Stores

Google hat eine Meldung bestätigt, wonach bis September 2021 alle App-Entwickler und Publisher, die digitale Waren über den Play Store verkaufen, das Google-eigene Abrechnungssystem verwenden müssen.

Der Google Play Store ist schnell, sicher und einfach zu bedienen, und den Entwicklern stehen zahlreiche Tools für Verwaltung, Abrechnung, Sicherheit und Datenschutz zur Verfügung. Doch im Gegenzug verlangt Google eine 30%ige Gebühr.

Dagegen wehren sich einige der Publisher. Doch Google sagt auch, dass nur 3 Prozent der Publisher digitale Waren dort verkaufen und von denen sind bereits 97 Prozent konform.

Daher geht Google auch davon aus, dass viele User auch alternative App Stores nutzen werden. Alternativen App-Stores vom Epic Games Store bis zu F-Droid werden wohl weiter Zuspruch bekommen.

Google sagt nun, dass es ab Android 12 die Koexistenz von App-Stores von Drittanbietern mit dem Google Play Store erleichtern wird.

„Als Reaktion auf dieses Feedback werden wir in Android 12 (der nächstjährigen Android-Veröffentlichung) Änderungen vornehmen, um es für die Nutzer noch einfacher zu machen, andere App-Stores auf ihren Geräten zu nutzen, wobei wir darauf achten werden, die von Android eingeführten Sicherheitsmaßnahmen nicht zu gefährden. Wir entwerfen all dies jetzt und freuen uns darauf, in Zukunft noch mehr zu teilen!“

Google
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle(n):
Google

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.