Huawei FreeBuds 4 Testbericht

Huawei FreeBuds 4

Ist schon seltsam. Innerhalb weniger Tage folgt nun schon mein zweiter Testbericht zu Kopfhörern. Gerade erst hatte ich die OnePlus Buds Pro getestet, nun habe ich die Huawei FreeBuds 4 auch getestet. Wie ihr mittlerweile mitbekommen habt, bin ich echt kein Spezialist, was Kopfhörer betrifft, meine laienhaften Erfahrungen möchte ich dennoch mit euch teilen.

Die Huawei FreeBuds 4 habe ich in der Farbe Silver Frost vom Hersteller zur Verfügung gestellt bekommen, vielen Dank dafür. Dennoch hat dies keinen Einfluss auf das Ergebnis des Tests.

Die Huawei FreeBuds 4 sind die neuesten kabellosen ANC-In-Ears von Huawei. Diese kommen im Open-Fit-Design. Im Vergleich zu seinen direkten Vorgängern wollen die neuen Kopfhörer mit neuen Features überzeugen. Mal sehen, ob dies auch klappt.

Lieferumfang

Ihr bekommt eine unscheinbarer kleine quadratische Box geleifert. In dieser findet ihr dann die Kopfhörer in dem runden Ladecase, dazu noch ein Ladekabel und diverse Heftchen, die das übliche wie Schnellstarthandbuch, Sicherheitshinweise, Garantiekarte usw. bieten.

Huawei FreeBuds 4

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Technische Daten

GrößeFreebuds 4: 41,4 mm * 16,8 mm * 18,5 mm (H*B*T)
Ladebox: Durchmesser: 58mm, Höhe: 21,2 mm
GewichtFreebuds 4: je ca. 4,1 g
Ladebox: ca. 38 g (ohne Freebuds 4)
AkkuFreebuds 4: 30 mAh
Ladebox: 410 mAh
Typ: Lithium Ionen Polymer
Frequenzbereich20 Hz bis 20.000 Hz
Lautsprecher14,3 mm dynamischer Treiber
SensorenMikrofon
Sensor zur Trageerkennung
VerbindungBluetooth 5.2
Multi-Point-Verbindung
A2DP DecodierungAAC, SBC
Wasser-/StaubdichtigkeitIPX4 (Ohrhörer)
FarbenCeramic White, Silver Frost
Huawei FreeBuds 4

Klangqualität & Funktionen

Die Huawei FreeBuds 4 haben eine UVP von EUR 149,00 – sind allerdings schon für EUR 129,00 erhältlich. Doch was bekommt man dafür geboten?

Das klassische Open-Fit Design hat den Nachteil, dass Ihr euren Gehörgang nicht komplett schließt. Die Stöpsel sitzen nicht fest im Ohr sondern knapp davor. Das bringt den Vorteil, dass es für viele Träger angenehmer ist, da kein störendes Vakuum entsteht, bringt aber auch zwei Nachteile mit: Es kommen eher Geräusche an den Hörern vorbei und dringen ins Ohr und ihr habt weniger Spielraum, was den festen Sitz im Ohr angeht.

Huawei FreeBuds 4

Huawei hat die Adaptive Ear Matching (AEM) Technologie integriert, ein System, das versucht den Sound an die Form eures Ohrs möglichst individuell anzupassen. Zusätzlich lassen sich noch EQ Effekte wie der „Bass boost“ zuschalten. Dabei liefern die verbauten 14,3 mm großen, dynamischen Treiber insgesamt ein gutes Klangerlebnis. Doch für einen Kopfhörer mit nur 4,1 g Gewicht geht das in Ordnung.

Beim ANC darf man sich auf keinen Fall einen so beeindruckenden Effekt erwarten wie bei In-Ear oder Over-Ear Kopfhörern, dies ist mit der Bauform der BudsFree 4 eben nicht zu erreichen. Das Noise-Cancelling schottet euch also nicht ab und so bekommt ihr noch immer gut mit, was rund um euch so passiert. Aber Huawei hat das ANC gegenüber dem direkten Vorgänger deutlich hörbar gesteigert.

Gesteuert wird die Wiedergabe über ein Touchfeld am Ohrhörer. Doppeltes Tippen sowie längeres Gedrückthalten steuert die Songauswahl, die Aktivierung des Sprachassistenten oder die Annahme von Anrufen, ein Streichen über die Fläche ändert die Lautstärke.

Huawei FreeBuds 4

Mit der Huawei Life AI App für IOS und Android habt ihr dann aber auch noch die Möglichkeit, die Gesten nach eurem Geschmack mit anderen Funktionen zu belegen. Dann gibt es auch noch ein EQ mit drei verschiedenen Presets und eine Suchhilfe im Falle des Verlustes der Hörer. Und auch die ANC könnt ihr dann sogar anpassen, entweder mit dem Modus „Gemütlich“ für eine ruhige Umgebung oder dem Modus „Ausgeglichen“ für lautere Umgebungen.

Insgesamt bieten die Huawei FreeBuds 4 einen guten Sound, allzu laut solltet ihr die Kopfhörer allerdings nicht einstellen, denn dann geht der Klang deutlich verloren. Bis dahin ist der Sound wirklich solide, für Kopfhörer dieser Bauart geht das völlig in Ordnung.

Huawei FreeBuds 4

Die FreeBuds Pro sind auch voll Multipoint-fähig! Multipoint ist eine Bluetooth-Funktion, bei der eine Verbindung von zwei Bluetooth-Geräten mit einem Bluetooth-Headset bzw. Bluetooth-Kopfhörer ermöglicht wird. Die Übergabe zwischen den Geräten kann dabei sowohl manuell, als auch automatisch erfolgen. So entfällt das ständige Neukoppeln der Kopfhörer mit beiden Geräten.

Der Hammer dürfte aber die Latenz von nur 90 ms sein. Doch die Sache hat einen Haken, dies bekommt ihr nur, wenn ihr ein neues Huawei-Smartphone mit HarmonyOS habt – was faktisch in Deutschland nicht möglich ist. Daher bekommt man hierzulande nur eine Latenz von eine Latenz von 150 ms geboten.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit geht bei den Huawei FreeBuds 4 in Ordnung. Diese könnte meiner Meinung nach besser sein. Jedoch muss man unterscheiden, ob man ANC nutzt oder nicht. Denn mit eingeschalteter Geräuschunterdrückung hält der Akku natürlich nicht so lange durch wie ohne.

Huawei gibt 4 Stunden Laufzeit ohne ANC an und mit eingeschalteten ANC kommt man auf 2,5 Stunden. Der Akku ist also relativ schnell leer. Das Gute ist aber, dass dieser auch wieder sehr schnell aufgeladen werden kann. Zusammen mit dem Case kommen die Huawei FreeBuds 4 auf eine Akkulaufzeit von 22 Stunden, mit dem Case könnt ihr diese rund vier bis fünfmal wieder aufladen.

Huawei FreeBuds 4

Denn in nur 30 Minuten könnt ihr die Kopfhörer von 0-100 Prozent aufladen und bereits nach 10 Minuten kommt man auf 65 Prozent Ladung. Dies dürfte dann also erstmal wieder für knapp 2 Stunden Hörgenuss reichen. Von Vorteil ist auch, dass das drahtlose Laden von Qi unterstützt wird. Ansonsten könnt ihr das auch über den USB-C Anschluss erledeigen.

Fazit

Wenn ihr auf der Suche nach echten kabellosen Ohrhörern seid, die eine integrierte Geräuschunterdrückung haben, sind die Huawei FreeBuds 4 eine gute Wahl. Jedoch muss man auch hier immer wider darauf achten, dass einem die Kopfhörer passen. Denn erst dann funktioniert auch ANC gut. Die Akkulaufzeit geht in Ordnung, die Geräuschunterdrückung ausreichend.

Nachteil könnte sein, dass ihr bestimmte Features nur mit einem Huawei-Smartphone (z.B. den Low-Latency-Modus) nutzen könnt. Dank Multipoint können die FreeBuds 4 mit zwei Endgeräten gleichzeitig verbunden werden, was den schnellen Wechsel etwa zwischen Tablet und Smartphone ermöglicht.

Schlank und leicht sind nicht nur Kopfhörer sondern auch das Case, das in jede Hosentasche passt. Ferner gibt es auch eine IPX-4-Zertifizierung. Am Ende entscheidet der persönliche Geschmack, die Huawei FreeBuds 4 sind aber ein gelungenes Gesamtpaket zu einem attraktiven Preis.

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf
Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.