Huawei: US-Regierung will Sanktionen ausweiten

USA wägen neue Vorschriften ab, um Huawei-Lieferanten weiter einzuschränken

Huawei Logo
© Huawei

Huawei steht weiter auf der Entity List der USA. Und derzeit prüft die US-Regierung, ob man die Sanktionen gegen Huawei sogar nicht noch ausweiten kann.

Die US-Regierung will Huawei den Zugang zu US-Technologie weiter erschweren. Denn bisher greift der US-Bann nur bedingt, was die USA ärgert.

Nach den derzeitigen Vorschriften bleiben wichtige ausländische Lieferketten außerhalb der Reichweite der US-Behörden. Dies soll nun geändert werden, wie Reuters berichtet.

Die Regierung von Präsident Donald Trump überlegt mögliche Änderungen an zwei wichtigen Regeln. Die können die US-Behörde erweitern, um mehr ausländische Lieferungen an das Unternehmen zu blockieren.

Die Änderungen würden „eine erhebliche Ausweitung der Reichweite der US-Exportkontrollen darstellen und von den US-Verbündeten und US-Unternehmen schlecht aufgenommen werden“, sagte der Washingtoner Wirtschaftsanwalt Doug Jacobson.

Er sagt voraus, dass die Maßnahmen die Lieferketten stören würden, aber dass Huawei letztendlich andere Unternehmen finden würde, um die Lücken zu schließen.

Eine Regel, die das Handelsministerium erweitern könnte, ist die De minimis-Regel. Diese schreibt vor, ob US-Inhalte in einem ausländischen Produkt der US-Regierung die Möglichkeit geben, einen Export zu blockieren.

Beamte könnten auch die sogenannte Direct Product Rule erweitern, die ausländische Waren, die auf US-Technologie oder Software basieren, den US-Vorschriften unterwirft.

Ob Huawei das erneut schwer treffen würde, ist derzeit schwer zu sagen. Jedoch ist dieser Vorschlag nicht gerade hilfreich, um die Handelsgespräche mit China zu einem positiven Ende zu führen.

Jörn Schmidt
Über Jörn Schmidt 19676 Artikel
Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 9 Pie

5 Kommentare

  1. Ich habe bereits in anderen Kommentaren darauf verwiesen das D. J. Trump Amerika nur dadurch gross machen kann das er die anderen Länder klein macht. Erste Aktion nach seiner „Machtübernahme“… ein Handelskrieg mit China und der deutlichen Ansage „Wer nicht für mich ist, ist gegen mich und muss ebenfalls leiden“. Das macht die Weltwirtschaft allerdings sowieso. Das übertriebene Machtego diese Mannes schadet in letzten Konsequenz der ganzen Welt. Nicht umsonst wollen die amerikanischen Demokraten alles tun um ihn als President los zu werden. Nur die kleingeistigen Amerikaner bekommen es fertig einen Mann zum Presidenten zu machen der schon eine milliardenschwere Pleite hinter sich hat. Aber bald hat er ja auch Amerika an die Wand gefahren, denn nichts ist zerbrechlicher als Vertrauen. Und das hat dieser Mann für viele schon lange verspielt. Gott schütze uns vor D. J. Trump!

  2. Das ist doch langsam ein lächerliche Verhalten. Die USA haben wohl Angst vor China und versuchen deswegen den schärfsten Konkurrenten vom angefressenen Apfel auszuschalten? Die USA sollten bessere waren produzieren. Dann würden die auch mehr gekauft werden und nicht auf regierungsebene Firmen zu vernichten. Mittlerweile sind die USA schlimmer als China und alle Länder kuschen obwohl kaum Grund besteht. Würden alle sich gegen das Verhalten wehren würde die USA nichts mehr verkaufen und mal merken was bei ihnen schief läuft. Ich persönlich bezweifle das huawai anderer Länder ausspionieren würde und ausserdem spioniert ausnahmslos jedes Land in anderen Ländern. Das weiß doch jeder. Wird nur nicht öffentlich gemacht.

    • Trump sendet ein weiteres Signal,das es besser ist keine Geschäfte mehr mit US-amerikanischen Firmen zu machen.Eigentlich braucht die auch keiner ausser ein paar geldgeile Idioten aus der Wirtschaft, die BWL studiert haben und darüber nachdenken wie sie Kostenfaktor Mensch beseitigen können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*