Nokia T20 Testbericht

Nokia T20 Header
Quelle: Schmidtis Blog

Seit Jahren gibt es nun mal wieder einen Testbericht zu einem Tablet von mit. Und zwar zum Nokia T20. Dabei handelt es sich um das erste Tablet des Herstellers, kein High-End-Gerät, sondern der „erste Versuch“, sich in diesem Segment ein Standbein aufzubauen. Ob dies gelungen ist, soll der Testbericht zeigen.

Das Nokia T20 wurde mir in der Farbe Deep Ocean mit 3 GB RAM und32 GB Speicher freundlicherweise vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Dennoch hat dies keinen Einfluss auf das Testergebnis. Die UVP beträgt EUR 209,00 – ist in Deutschland allerdings derzeit nicht erhältlich.

Die Modellvarianten mit 4 GB/64 GB WiFi kosten in Deutschland und der Schweiz: 239,00 EUR/ HF und als Version mit 4 GB/64 GB LTE in Deutschland, Österreich und der Schweiz: 269,00 EUR/CHF.

Lieferumfang

Das Nokia T20 kommt in der typischen Nokia-Verpackung mit großen Abbild des Tablets auf der Vorderseite. Auf der Rückseite der Box findet man auch gleich wieder die wichtigsten Key-Specs des Gerätes.

Im Inneren findet man dann auch gleich das Tablet, dazu dann auch Ladegerät samt Kabel und eine Reihe Papierkram. Ich hatte dazu dann vom Hersteller auch das Nokia T20 Rugged Flip Cover dazu bekommen, dieses kostet allerdings EUR 59,90 extra.

Nokia T20
Quelle: Schmidtis Blog

Nokia T20 Spezifikationen

  • Design-Farben: Deep Ocean
  • Größe: 247,56 x 157,46 x 7,7 mm
  • Gewicht: 470 g
  • Betriebssystem: Android 11
  • RAM: 3/ 4 GB
  • Prozessor: Unisoc T610
  • Display: 10,36″ TFT-LCD-Display, 5:3, 1200×2000
  • USB Typ C (USB2.0)
  • Umgebungslichtsensor, Beschleunigungssensor
  • Single SIM (nur bei LTE-Version), MicroSD
  • 802.11 a/b/g/n/ac 2.4GHz + 5Ghz, Bluetooth® 5.0, GPS, AGPS, Galileo, Glonass, FOTA,
  • LTE CAT 4 (nur bei LTE-Version)
  • Interner Speicher: 32/ 64 GB
  • MicroSD-Kartensteckplatz unterstützt bis zu 512 GB
  • 3.5 mm Kopfhörerbuchse, FM-Radio, 2 Mikrofone, Stereo Lautsprecher
  • Rückseite: 8 MP Hauptkamera, LED-Blitz
  • Frontkamera: 5 MP
  • Akku: 8.200 mAh
Nokia T20
Quelle: Schmidtis Blog

Verarbeitung & Haptik

Das Nokia T20 ist ein schlankes, flaches und klassisches Tablet. Es macht einen durchaus modernen Eindruck. Das Gehäuse aus Aluminium, das Display wird von gehärtetem Glas geschützt und das Tablet ist nach IP52 vor Staub und Tropfwasser geschützt. Am Finish ist nichts auszusetzen, das bekommen andere Hersteller, die deutlich teurer sind, auch nicht besser hin.

Nokia T20
Quelle: Schmidtis Blog

Auch das Gewicht von 470 g geht für das Gerät vollkommen in Ordnung, es ist für die Nutzung unterwegs nicht zu schwer und kann bequem in einer Tasche verstaut werden. Dank des Flip-Covers ist das Gerät hier optimal geschützt und kann dann sogar auch noch aufgestellt werden, wie man es auch von Samsung oder Apple kennt.

An der rechten oberen Seite wurde der Powerbutton verbaut, die Lautstärkewippe findet ihr auf der rechten Seite. Diese haben einen ordentlichen Druckpunkt, hier gibt es nichts zu beanstanden. Für seinen Preis ist das Gerät wirklich gut verarbeitet, es ist robust und da passt alles, es knarzt und wackelt nichts.

Display

HMD global spendiert dem Nokia T20 ein 10,36″ TFT-LCD-Display im Format 5:3 mit 2K-Auflösung und 2.000 x 1.200 Pixeln Auflösung bei 225 ppi. Alles ist schön scharf, man kann keine einzelnen Pixel erkennen. Es bietet eine maximale Helligkeit von 400 nits. Und ihr habt nun bereits bemerkt, besonders hell ist das Panel also nicht. Eine Nutzung bei direkter Sonneneinstrahlung könnte also zu Problemen führen.

Nokia T20
Quelle: Schmidtis Blog

Dabei nervt dann auch noch, dass die automatische Helligkeitsanpassung nicht gerade zuverlässig und etwas träge arbeitet. Dies ist dann doch etwas ärgerlich. Die Farben wirken klar und lebhaft, hier gibt es wiederum nichts zu beanstanden.

Kamera

Da es sich um ein Tablet handelt, spielen hier die verbauten Kameras nur eine Nebenrolle. Auf der Rückseite gibt es eine 8 MP Hauptkamera mit LED-Blitz, die Frontkamera löst mit 5 MP auf. Diese dürften für schnelle Schnappschüsse und die Videotelefonie ausreichen, ohne das man von der Qualität vom Hocker gehauen wird.

Nokia T20
Quelle: Schmidtis Blog

Software & Performance

Android 11 ist fast purer Form erwartet uns auf dem Nokia T20. Hier kommt ein wenig Google-Feeling auf. Doch bei der Performance kann das Tablet dann aber nicht punkten. Im Inneren werkelt ein betagter UniSoc Tiger T610, dieser wurde vor Jahren mal für Einsteiger-Smartphones vorgestellt. Auch die nur 3 GB oder 4 GB RAM machen es zu keiner Rakete.

Wer mal mit aktuellen Samsung- oder Apple-Tablets gearbeitet hat, der wird merken, dass man es hier gemächlich angehen lassen kann/muss. Aufwändige Apps solltet ihr dann auch lieber nicht abspielen, dass kann dann schon manchmal etwas länger dauern.

Nokia T20
Quelle: Schmidtis Blog

Da aber Nokia hier von vornherein keine falschen Versprechungen macht, weiß man von vornherein, was einen erwartet. Das Nokia T20 ist dann auch eher als Gerät für das schnelle YouTube-Video zwischendurch, die eine oder andere Mail oder aber für die Kiddies zum gelegentlichen spielen gedacht.

Wie bei den Nokia Phones stehen auch hier Sicherheit und Software im Mittelpunkt. Zwei Jahre lang
stehen Betriebssystem-Upgrades für die nächsten Schritte in Android zur Verfügung, und drei Jahre
lang gibt es monatliche Sicherheitsupdates.

Akku

Einen schön großen 8.200 mAh Akku wurde dem T20 spendiert. Dieser hat zwar nicht die Ausdauer eines Marathonläufers, hält aber dennoch erfreulich lange durch. Nokia verspricht, dass man Videos rund sechs Stunden abspielen oder zehn Stunden lang Surfen kann. Was ein wenig schade ist, dass das Tablet aber extrem lange zum Aufladen benötigt, bei 15 Watt könnt ihr euch ausrechnen, wie lange es von 0 bis 100 Prozent dauert.

Nokia T20
Quelle: Schmidtis Blog

Fazit

Schon der Preis verrät, dass man hier kein Rechenmonster erwarten kann. Das Nokia T20 ist vielmehr auf die Nutzung zum Surfen, Shoppen und Filmegucken ausgelegt. Ferner sind Familien als Zielgruppe ausgemacht, das Gerät hat auch standradmäßig die Kids Space App installiert, womit Kinder Spiele geeignete Inhalte ansehen oder Games spielen können. Ferner gibt auch auch den Google’s Entertainment Space, mit dem du auf einen Katalog von Fernsehsendungen, Filmen und Spielen zugreifen kannst.

Wer ein Tablet für das Studium oder beruflich sucht, ist hier falsch, die Power reicht nicht wirklich und es gibt auch keine Stylus oder ein Tastatur-Cover für Geld und gute Worte.

Das Nokia T20 ist kein Tablet für verwöhnte Samsung- oder Apple-User. Stattdessen bekommt man hier eher „Hausmannskost“ geboten, für die ganze Familie zum Filme gucken, für die Kids für kleine Spiele zwischendurch oder aber für E-Mails schreiben ist es das perfekte Gerät. Der Preis stimmt dafür dann auch. Ein schönes Einsteiger-Tablet, das von vornherein auch keine falschen Versprechungen macht. Für Nokia’s ersten Versuch ist es durchaus gelungen.

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf
Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.