Samsung plant, TSMC bis 2030 zu überholen

Samsung Logo vintage
Photo by Kote Puerto on Unsplash

Samsung liegt zwar immer noch hinter TSMC zurück, aber die südkoreanischen Foundries haben es bereits geschafft, Intel zu überholen, was die Einnahmen im Jahr 2021 anbelangt. Samsung investiert 70 Prozent der jährlichen Einnahmen in die Verbesserung der Produktionskapazitäten, während TSMC nur 50 Prozent investiert. Daher ist der südkoreanische Riese zuversichtlich, dass er seinen Hauptkonkurrenten bis 2030 einholen und schließlich überholen kann.

Der Wettbewerb zwischen Samsung und TSMC wird sich in diesem Jahr noch weiter verschärfen. Während die taiwanesischen Foundries weiterhin an den hochentwickelten FinFET-Transistoren festhalten, geht der südkoreanische Riese bei den 3-nm-Knoten mutig zur GAAFET-Technologie über. Obwohl die Samsung-Foundries erst im sechsten Jahr als völlig unabhängige Geschäftseinheit tätig sind, liegen sie nicht allzu weit hinter TSMC zurück, zumindest was die Liste der belieferten Kunden angeht. Es stimmt zwar, dass viele Analysten Samsungs Erträge im Vergleich zum taiwanesischen Konkurrenten immer noch dahinter sehen, aber das südkoreanische Unternehmen investiert kontinuierlich und verbessert die Produktionslinien mit dem klaren Plan, TSMC bis 2030 zu überholen.

Wie DigiTimes berichtet, startete Samsungs Foundry-Geschäft 2017 als eigenständige Einheit mit rund 30 Kunden und konnte diese Zahl inzwischen auf mehr als 100 steigern (TSMC hat 500 Kunden). Brancheninsider behaupten, dass dieses Kundenportfolio bis 2026 auf über 300 ansteigen könnte. Es wird aktiv in den Ausbau der Produktionskapazitäten investiert, die sich derzeit auf fünf Anlagen in der Provinz Gyeonggi, Südkorea, und Austin, Texas, verteilen. Zwei weitere Anlagen sollen in Kürze in Betrieb genommen werden: eine in Pyeongtaek und eine in Taylor, Texas.

Samsung ignoriert nicht die Chip-Knappheit, von der die meisten Branchen in diesem Jahr noch betroffen sein dürften, ist aber zuversichtlich, dass die Produktionskapazität bis 2026 verdoppelt werden kann. Zu den jüngsten Aufträgen von Samsung gehören 5-nm-Chips für den HPC-Markt, 4-nm-Chips für Qualcomms Snapdragon 8 Gen 1 SOCs und AMDs Chromebook-CPUs sowie 3-nm-Chips für Qualcomms SoCs der nächsten Generation und AMDs kommende CPU/GPUs.

Angesichts der Schwierigkeiten von Intel in den letzten Jahren konnte Samsung seine Position festigen, und die südkoreanischen Foundries konnten Team Blue bei den Einnahmen im Jahr 2021 übertreffen. Branchenkenner gehen davon aus, dass die Umsätze im Jahr 2022 sogar noch höher ausfallen werden, nämlich um 21-23 Mrd. USD (+20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr), und die 6-Jahres-Prognosen zeigen einen fast dreifachen Anstieg auf 50-55 Mrd. USD.

Quelle(n):
DigiTimes

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.