Anonymität auf Smartphones – Geht das?

Kaum etwas ist so wertvoll wie die persönlichen Daten einer Person oder eines Unternehmens. Das sieht man allein schon daran, wie viel Geld Unternehmen und Staaten in die Sammlung von Daten stecken, der händeringenden Suche nach BIG DATA-Analysten und natürlich an der Ernsthaftigkeit, mit der die EU und viele andere Staaten den Datenschutz angehen. Je mehr Daten man gesammelt hat, desto mehr Geld kann man mit diesen Daten auch verdienen. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen beginnen, sich mit Fragen rund um den Datenschutz ihrer persönlichen Informationen zu beschäftigen.

  • Wer hat alles Daten über mich gesammelt?
  • Habe ich Kontrolle darüber, was mit meinen Daten geschieht?
  • Wie kann ich mich in Zukunft vor der Datensammelwut schützen?
  • Wie viel von mir will ich dem Internet, Unternehmen und dem Staat preisgeben?

Alles Fragen, die es sich zu stellen lohnt. Ohne ein gewisses Engagement und Wissen rund um den Datenschutz gibt man sonst leicht vieles grund- und sorglos von sich preis.

Kurzanleitung zum Schutz Deiner Daten auf dem Smartphone:

  1. Nutze einen VPN oder TOR, wenn Du Dich mit dem Internet verbindest
  2. Prüfe, welche Berechtigungen Apps haben
  3. Gib Apps und Diensten möglichst wenig Informationen über Dich preis.

Noch nie von VPNs und TOR gehört? Hier gibt es mehr Infos dazu:

Kann ich mein Smartphone 100% anonym benutzen?

Es gibt tatsächlich eine Möglichkeit, die die Benutzung von Smartphones zu 100% anonym macht. Dazu muss man nur auf SIM-Karte, W-Lan und das Internet verzichten. Damit ist das Smartphone zwar zu fast 100% nutzlos, man ist aber immerhin anonym unterwegs.

All diejenigen, die zumindest eine gewisse Nutzbarkeit voraussetzen, müssen bei der Anonymität ihrer Smartphone-Nutzung gewisse Abstriche machen. Irgendein Unternehmen wird immer gewisse Information über Dich und Deine Nutzungsgewohnheiten erheben. Das fängt schon bei Deinem SIM-Karten-Provider oder dem Google Playstore an.

Wenn Du einen Handyvertrag hast, um Telefonie und Internet zu nutzen, liegen Deinem Provider mindestens die Informationen vor, die Du ihm bei Vertragsschluss gegeben hast. Nutzt Du keinen VPN oder andere Verschlüsselungsmethoden für Deine Internetnutzung, dann kommen obendrein noch Informationen darüber hinzu, welche Webseiten und Apps Du verwendest. Einerseits aus rechtlichem Zwang zur Datenspeicherung (Stichwort „Vorratsdatenspeicherung“) und zum anderen, weil es sich lohnt, möglichst viel über Dich und Deine Gewohnheiten zu wissen. Mit maßgeschneiderter Werbung lässt sich dank Big Data schließlich ordentlich Geld verdienen.

Auch Google sammelt fleißig Deine Nutzungsdaten, wenn Du Dienste wie den Playstore benutzt. Wusstest Du zum Beispiel, dass Google, wenn Du die Standorterfassung nicht deaktivierst, Deinen Standort aufzeichnet und ansprechend für Dich aufbereitet? So kannst Du für jeden Tag des Monats oder Jahres nachvollziehen, wo Du Dich wie lange aufgehalten hast. Diese Daten können zwar gelöscht werden, aber es ist in den letzten Jahren auch bei großen Unternehmen immer mal wieder zu Datenverlusten gekommen.

Welche Möglichkeiten zum Schutz Deiner Daten gibt es für Dein Smartphone?

  1. Eine einfache Möglichkeit, Daten vor den Augen von Netzbetreibern und Betrügern zu schützen, ist die Nutzung eines VPNs, der Deine Daten verschlüsselt und so für Provider und Dritte unsichtbar macht.
  2. Zusätzlich kannst Du auch dem Datenkraken Google den Saft abdrehen, indem Du alternative App Stores nutzt, die keine Registrierung erfordern. Hier sollte aber gesagt sein, dass Du besonders darauf achten solltest, einen vertrauenswürdigen App Store zu verwenden und nur vertrauenswürdige Apps herunterzuladen.
  3. Viele Apps fordern bei der Installation Berechtigungen, die lediglich dazu dienen, Daten über Dich zu sammeln. Warum braucht beispielsweise eine App für lustige Bildchen aus dem Internet Zugriff auf den Standort Deines Gerätes, Deine Kontakte und Anrufhistorie? Wenn möglich, solltest Du Apps nur wirklich notwendige Berechtigungen geben. Hast Du Zweifel, da zu viele Berechtigungen gefordert werden, dann solltest Du auf die Verwendung besser verzichten.

Soweit zu den wichtigsten Möglichkeiten dich vor den neugierigen Augen Dritter zu schützen. Was meinst Du, ist der Schutz der eigenen Daten wichtig oder überwiegen die Vorteile der sorglosen Nutzung des Internets?

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.