ColorOS 12.1: Die wichtigsten neuen Features, Funktionen und Extras [Video]

ColorOS 12

Oppo ist in den letzten Jahren fast exponentiell gewachsen, und obwohl Oppo einst nicht gerade die beste Benutzeroberfläche hatte, haben ColorOS 12 und 12.1 deutlich weniger iOS-Einfluss und das Ergebnis ist eine nette Alternative voller ausgezeichneter Funktionen.

ColorOS 12.1 soll wieder ein paar neue Features bieten. Große Änderungen wird es aber nicht geben, die wird es vermutlich erst mit ColorOS 13 geben. Hier sind nun aber einige der wichtigsten Funktionen der kommenden ColorOS 12.1-Version.

Hintergrundbild-basiertes Theming

Es gibt zahlreiche Variationen, wie Googles Wallpaper-basiertes Theming bei den OEMs implementiert wird, aber im Fall von Oppo ist es ein wenig anpassbarer. Über die Registerkarte „Personalisierung“ in den Einstellungen kann man Teile des Hintergrundbildes auswählen, auf die der Systemakzent angewendet wird.

In einer Vorschau sieht man, wo eure Farbauswahl angewendet wird. Von In-App-Schaltflächen bis hin zu den Schnelleinstellungen ist alles klar und deutlich. Der einzige Nachteil ist, dass im Gegensatz zu Dynamic Color in Material You für Pixel-Smartphones, einzelne Apps sich möglicherweise nicht an die Farben auf Systemebene halten.

Standard-Google-Apps

Oppo-Smartphones sind nicht ohne Ballast, daher ist es großartig zu sehen, dass zumindest die Entfernung einiger eigener Apps und stattdessen die Verwendung von Standard-Google-Apps einschließlich Messages und Chrome genutzt wird. Google Messages allein wird sicherlich dazu beitragen, die Akzeptanz von RCS zu verbessern. Die Google Phone App ist jetzt der Standard-Dialer in ColorOS 12 mit verbesserten Funktionen wie integrierter Anrufer-ID und Spam-Erkennung und vielem mehr.

Tiefer gehende haptische Steuerung

Exklusiv in ColorOS 12.1 kann man mit der Funktion „O-Haptik“ das Vibrationsfeedback des Find X5 Pro anpassen und abstimmen. Man kann die Intensität der Vibrationen erhöhen und sogar einstellen, ob sich die Vibrationen unter dem Daumen „knackig“ oder „sanft“ anfühlen. Dies gilt für alle Bereiche des Geräts, so dass die Einstellungen je nach der Art und Weise, wie du sie vornimmst, zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen führen können.

Datenschutz-Dashboard + mehr Steuerelemente

Eine Neuerung in Android 12 sind die verbesserten Datenschutzkontrollen, zu denen auch die Einstellungsseite Privacy Dashboard gehört. Dies ist nur ein Knotenpunkt für alle Sensor- und Gerätedatenzugriffsanfragen über einen Zeitraum von 24 Stunden.

Das Privacy Dashboard ist ein nützliches Tool zur Verwaltung und Überwachung von Sensoren, Standortdaten und anderen Berechtigungen. Mit der in ColorOS 12 integrierten Funktion „Datenschutz“ kann man jedoch noch ein paar Schritte weiter gehen und persönliche Informationen aus Fotos entfernen.

Weitere Optionen sind Mikrofon- und Kameraanzeigen. Mit den Kippschaltern kann man den Zugriff auf die Kamera und das Mikrofon in den Schnelleinstellungen sofort blockieren.

Abgerundet werden die Datenschutzfunktionen von Android 12 durch neue Pop-ups und Optionen zur Einschränkung des Zugriffs auf den Standort Ihres Geräts. Man kann festlegen, dass Apps auf den „genauen“ oder „ungefähren“ Standort Ihres Geräts zugreifen können.

Einstellung des dunklen Modus

Oppo hat drei Ebenen der Anpassung für das integrierte dunkle Thema in ColorOS 12 hinzugefügt, mit denen man die Farbtiefe anpassen kann: „Erweitert“, „Mittel“ und „Sanft“. Es ist schade, dass man das dunkle Thema nicht vollständig einstellen kann, aber diese zusätzliche Einstellungsebene ermöglicht es zumindest, es auf eine Stufe einzustellen, die man bevorzugt.

RAM-Erweiterung

An der Leistung eines Flaggschiff-Smartphones lässt sich heutzutage kaum noch etwas aussetzen, aber die Möglichkeit, den verfügbaren Arbeitsspeicher durch die Verwendung von Onboard-Speicher effektiv zu „vergrößern“, könnte für Geräte der unteren Preisklasse eine entscheidende Neuerung darstellen. ColorOS 12 enthält eine integrierte Funktion, mit der bis zu 7 GB des Gerätespeichers als RAM fungieren können und hoffentlich die Leistung verbessern.

Canvas AOD

Die Canvas AOD-Funktion ist von den OnePlus-Telefonen auf ColorOS übergesprungen – vorausgesetzt, du hast ein Smartphone mit einem AMOLED-Bildschirm. Sie heißt hier einfach „Porträtsilhouette“ und funktioniert auf genau dieselbe Weise.

Wenn du ein Bild als Sperrbildschirm einstellst, erstellt diese Funktion eine linienartige Skizze deines Motivs. Wenn Ihr das Gerät entsperrt, wird das Bild in voller Farbe und mit allen Details auf eurem Homescreen angezeigt.

Schwebendes Fenster

Die Funktion des schwebenden Fensters gibt es schon eine Weile, aber sie ist immer noch eine leistungsstarke Multitasking-Option, da jede beliebige App ausgeklappt und laufende Apps irgendwo auf dem Bildschirm abgelegt werden können, um schnell darauf zuzugreifen oder sie erneut zu öffnen. In Kombination mit dem integrierten Split-Screen-Modus können bis zu drei Apps auf dem Bildschirm ausgeführt werden.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.