Glasfaser-Internet: 301 Terabit pro Sekunde im Test erreicht

denny-muller-JyRTi3LoQnc-unsplash
Foto von Denny Müller auf Unsplash

Forscher der Aston University in Birmingham, England, haben eine neue Rekord-Datenübertragungsrate von 301 Terabit pro Sekunde über ein Glasfasernetz erreicht.

Das entspricht dem 3-Millionen-Fachen eines durchschnittlichen Internetanschlusses in Deutschland. Erreicht wurde diese enorme Geschwindigkeit mit Hilfe von neu entwickelten Geräten, die auf einer veränderten Wellenlänge (E-Band) senden und empfangen können. Das E-Band ist dreimal so breit wie die üblicherweise verwendeten C- und L-Bänder und ermöglicht daher die Übertragung von mehr Informationen.

Bisher wurde das E-Band für Glasfaser-Internet gemieden, da es in diesem Bereich zu einer erhöhten Dämpfung des Signals kommt. Die Forscher der Aston University haben dieses Problem jedoch durch mehrjährige Forschungsarbeit gelöst.

Die neue Rekord-Datenübertragungsrate zeigt, dass Glasfaser-Internet noch über ein enormes Potenzial verfügt. In Zukunft könnten so noch höhere Datenraten erreicht werden, die für den steigenden Datenaustausch in allen Lebensbereichen benötigt werden.

Quelle(n):
ZDNET via Notebookcheck

Links mit einem * sind Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen Telegram-, WhatsApp-, X/Twitter- oder Mastodon-Kanal oder RSS-Feed!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert