Google steht vor hoher Kartellstrafe in der EU

Google Logo
Quelle: Google

Die Europäische Union könnte eine weitere hohe Geldstrafe gegen Google verhängen. Die Generalanwältin des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hat empfohlen, die 2017 verhängte Strafe von 2,7 Milliarden US-Dollar aufrechtzuerhalten.

Generalanwältin Juliane Kokott ist der Ansicht, dass Google seine marktbeherrschende Stellung bei Suchanfragen ausgenutzt hat, um seinen eigenen Preisvergleichsdienst zu bevorzugen. Das Unternehmen habe die Ergebnisse seines Preisvergleichsdienstes in der Google-Suche höher platziert als die Ergebnisse von Wettbewerbern.

Google hat die Vorwürfe zurückgewiesen und argumentiert, sein Preisvergleichsdienst sei objektiv und unparteiisch. Das Unternehmen hat angekündigt, die Empfehlung der Generalanwältin zu prüfen und die Entscheidung des EuGH abzuwarten.

Sollte das Gericht der Empfehlung der Generalanwältin folgen, müsste Google die Strafe von 2,7 Milliarden US-Dollar zahlen.

Quelle(n):
Bloomberg

Links mit einem * sind Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen Telegram-, WhatsApp-, X/Twitter- oder Mastodon-Kanal oder RSS-Feed!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert