Identitätsdiebstahl: BSI informiert Betroffene

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass mal wieder ein ganze Reihe von Passwörtern für E-Mail-Adressen gestohlen wurden. Insgesamt hat die Staatsanwaltschaft Verden dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, kurz BSI, einen Datensatz mit rund 21 Millionen E-Mail-Adressen und Passwörtern zur Verfügung gestellt. Und allein 3 Millionen Daten davon sollen Deutschland betreffen. Dieser Identitätsdiebstahl zeigt mal wieder, wie anfällig noch die Sicherheitssysteme auch großer Anbieter sind.

Allein 3 Millionen deutsche E-Mail-Adressen samt Passwörter wurden also gestohlen. Alle betroffenen Inhaber dieser Mail-Adressen werden vom BSI in Zusammenarbeit mit den Online-Dienstleistern Deutsche Telekom, Freenet, gmx.de, Kabel Deutschland, Vodafone und web.de informiert.

Außerdem hat wieder jeder User die Möglichkeit selbst zu testen, ob er auch betroffen ist. Dazu hat das BSI wieder eine eigene Webseite zur Überprüfung eingerichtet.

BSI, Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik

Noch soll laut BSI das Botnetz noch aktiv sein, die gestohlenen Identitäten werden also weiterhin aktiv genutzt. Bei den Daten handelt es sich sowohl um E-Mails als auch Zugangsdaten für andere Online-Accounts wie Online-Shops, Internet-Foren oder Soziale Netzwerke. Wenn dort das gleiche Passwort benutzt wird, dann ist auch dort eure Identität in Gefahr.

Quelle: Caschys Blog

[asa]B00FYKM2RK[/asa]
Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Eine Antwort auf „Identitätsdiebstahl: BSI informiert Betroffene“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.