Was Android nicht kann, HarmonyOS 2.0 aber schon [Video]

Am 16. Dezember 2020 veröffentlichte Huawei die HarmonyOS 2.0 Beta für Entwickler und Partner. Die erste Testversion kann auch auf der Huawei P40-Reihe, Mate 30-Reihe und dem MatePad Pro getestet werden.

Wird es irgendwelche Vorteile bei der Nutzung von HarmonyOS geben? Dies dürfte nun ein neues Video beantworten, welches ein paar interessante Sachen des Huawei-eigenen Betriebssystems zeigt.

Den Informationen zufolge verwendet HarmonyOS ein Programmauslösesystem namens FA Meta-Programm, um verteilte Aktionen zwischen verschiedenen Geräten und Plattformen durchzuführen.

Der grundlegende Arbeitsprozess von HarmonyOS 2.0 ist anders als bei Android. Ein Softwarepaket von HarmonyOS enthält ein Hap-Paket, das aus mehreren Metaprogrammen und Meta-Services besteht.

Sobald es ausgelöst wird, treten nur die benötigten Metaprogramme oder Dienste in Aktion und ermöglichen eine schnellere und nahtlose verteilte Interaktion zwischen verschiedenen Geräten, was Android nicht kann.

Damit dieser ganze Prozess funktioniert, können die von HarmonyOS unterstützten Hersteller Metadienste und Metaprogramme entsprechend ihren Anforderungen entwickeln. Und Hap-Pakete, die an mehrere Geräte angepasst sind, zu App-Paketen bündeln und bei der Anwendungsinstallation entsprechend den verschiedenen Geräten installieren.

Für das jeweilige Hap-Paket muss beim Aufruf der verteilten Aktion das entsprechende FA-Metaprogramm des Geräts nur noch auf die Funktion reagieren, die der Benutzer entschieden hat zu öffnen/auszuführen.

In einfachen Worten: HarmonyOS macht die Interaktion zwischen Geräten einfacher, schneller und nahtloser, um ein besseres Benutzererlebnis als Android zu bieten.

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines OnePlus 8T mit Android 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.