Apple und der Digital Markets Act (DMA): Scheinöffnung statt echter Wahlfreiheit

Threema Logo
Quelle: Threema GmbH

Die Umsetzungsfrist des Digital Markets Act (DMA) ist abgelaufen. Ab sofort muss Apple auch in der EU Dritten erlauben, iOS-Apps zum Download anzubieten.

Doch die Art und Weise, wie Apple die DMA-Bestimmungen umsetzt, hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack. Apple umgibt die neuen Möglichkeiten mit so vielen Auflagen und Einschränkungen, dass von einer echten Öffnung des iOS-App-Ökosystems keine Rede sein kann.

Kritisierte Praktiken wie die hohe Provision von 30 Prozent auf alle In-App-Käufe bleiben bestehen. Entwickler können ihre Apps weiterhin nicht direkt an Nutzer vertreiben. Apple versucht die Verweigerung einer echten Öffnung mit der Sicherheit der iOS-Nutzer zu rechtfertigen.

„Aus unserer Sicht ist das, was Apple vorgelegt hat, ein ziemlicher Affront. Der Konzern nutzt seine Marktmacht bis zum Anschlag aus und begründet dieses Vorgehen mit fadenscheinigen Argumenten zu Sicherheit und Privatsphäre. Es geht jedoch klar um den Schutz des eigenen Profits. Leider nehmen zu viele Entwickler Apples unfaire Bedingungen schweigend hin. Das muss enden.“

Martin Blatter, CEO von Threema

Quelle(n):
Pressemitteilung

Links mit einem * sind Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen Telegram-, WhatsApp-, X/Twitter- oder Mastodon-Kanal oder RSS-Feed!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert