BUND will 5G-Ausbau in Hamburg stoppen

Ich sehe es schon deutlich vor mir. um Deutschland herum entwickelt sich immer mehr Hochtechnologie. hierzulande hingegen lässt man sich immer mehr technologisch abhängen,. weil einige wenige Gefahren in der neuen Technik wie z.B. 5G sehen.

Der BUND will in Hamburg den ausbau des städtischen 5G-Netzes stoppen. Dafür hat man eine Petition mit 6.000 Unterschriften dem Ersten Bürgermeisters Peter Tschentscher übergeben.

Der BUND weißt schon seit Jahren auf mögliche Risiken der 5G-Strahlung hin. Doch bisher gibt es weder Belege die das beweisen noch bestreiten.

Für uns ist klar: Der Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur mit 5G-Technologie darf nicht ohne Prüfung der Gesundheits- und Umweltverträglichkeit und nicht ohne die vorgeschriebene Technikfolgenabschätzung erfolgen. Der jetzt anlaufende Ausbau ohne eine solche Abschätzung widerspricht dem gesetzlich verankerten Vorsorgeprinzip.

Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg

Doch wem hilft es nun, wenn man jahrelange Studien zu möglichen Gefahren in Auftrag gibt? Was ist, wenn es in 10 Jahrne heißt, es gibt keine Risiken. Dann sind wir in Deutschland auf deustch gesagt in den Arsch gekniffen.

Denn die Wirtschaft wird diesen Rückstand dann nicht mehr aufholen können und der Wirtschaftsstandort Deutschland dürfte sich damit erledigt haben.

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.