Großbritannien: Verbrenner-Verbot bereits ab 2030 geplant

Großbritannien ist bereit, sein Verbot für neue Fahrzeuge mit fossilen Brennstoffen von 2040 auf 2030 vorzuziehen, um die Einführung von Elektrofahrzeugen auf britischen Straßen zu beschleunigen.

Es wird erwartet, dass Boris Johnson die Umstellung auf Elektrofahrzeuge im Herbst dieses Jahres mit der Ankündigung beschleunigen wird. Diese Ankündigung ist Teil einer Reihe neuer Maßnahmen für saubere Energie, die dazu beitragen sollen, eine grüne wirtschaftliche Erholung von der Coronavirus-Pandemie auszulösen.

Die Regierung hatte gehofft, die Pläne bereits in dieser Woche vorlegen zu können, wie Quellen aus der Energie- und Transportindustrie berichten, aber die Ankündigung wird auf später in diesem Jahr verschoben, da sie sich auf die Bekämpfung der steigenden Zahl von Coronavirus-Fällen konzentriert.

Die Regierung hat bereits früher zu Plänen konsultiert, die Frist für den Verkauf von umweltschädlichen Neufahrzeugen von 2040 auf 2035 vorzuziehen. Es wird nun erwartet, dass sie eine noch ehrgeizigere Haltung einnehmen wird, nachdem versichert wurde, dass die Infrastruktur des Vereinigten Königreichs für die Umstellung auf Elektroautos bereit sein wird.

Die Entscheidung, den Verkauf von neuen Benzin- und Dieselfahrzeugen bis 2030 zu beenden, würde Großbritannien vor Frankreich, das ein Verbot für 2040 in Vorbereitung hat, und in Übereinstimmung mit Deutschland, Irland und den Niederlanden bringen. Norwegen wird im Jahr 2025 ein Verbot einführen.

Der Plan, der von den offiziellen Beratern der Regierung im Ausschuss für Klimawandel unterstützt wird, dürfte parallel zu den nationalen Plänen für eine kohlenstoffneutrale Wirtschaft bis zur Mitte des Jahrhunderts entstehen.

Kwasi Kwarteng MP, der Minister für saubere Energie, bestätigte letzte Woche, dass das lang erwartete Energie-Weißbuch, das das rechtsverbindliche Ziel der Regierung, bis 2050 eine Netto-Null-Kohlenstoff-Wirtschaft zu schaffen, untermauern wird, nach mehreren Verzögerungen im Herbst dieses Jahres veröffentlicht werden soll.

Es ist vorläufig für November geplant und wird voraussichtlich den Ratschlägen des Ausschusses für Klimawandel folgen, einschließlich der Unterstützung für Großbritanniens im Entstehen begriffene saubere Wasserstoffindustrie, die dazu beitragen soll, die Kohlenstoffemissionen aus Haushalten und der Schwerindustrie zu reduzieren.

Matthew Pennycook, der Schattenminister für Klimawandel, wiederholte letzte Woche den Aufruf der Labour-Partei im Vorfeld der Wahlen, den Verkauf von Benzinfahrzeugen bis 2030 zu verbieten. Er sagte, dies sei „ein ehrgeiziges, aber erreichbares Datum“, das „der britischen Autoindustrie neues Leben einhauchen und gleichzeitig den Zusammenbruch des Klimas bekämpfen und die Luft reinigen würde, die so viele unserer Städte und Gemeinden gefährlich verschmutzt“.

Graeme Cooper, der für das Elektrofahrzeugprojekt von National Grid verantwortliche Direktor, sagte dem Guardian, dass die Befürchtungen über die Fähigkeit des britischen Stromnetzes, mit einem Boom beim Laden von Elektrofahrzeugen fertig zu werden, unbegründet seien. Er sagte, der Netzbetreiber sei „zuversichtlich, dass ein schnellerer Übergang möglich ist“ und dass das Netz „angemessen robust“ sei, um einen Anstieg der Stromnachfrage zu bewältigen.

Das National Grid schätzt, dass die Elektrifizierung des gesamten Straßentransports, mit Ausnahme von Lastkraftwagen, weniger als ein Drittel mehr Energie benötigen würde als Großbritanniens derzeitiger Bedarf von rund 300 Terawattstunden, „den das Netz problemlos bewältigen könnte“, so Cooper.

Zu Spitzenzeiten des Strombedarfs – wie etwa am frühen Abend – könne das Netz einen Anstieg der Stromnachfrage um 10 Prozent verzeichnen, wenn die Fahrer „über Nacht auf Elektrofahrzeuge umsteigen“ würden, sagte er. „Es werden jedoch einige gezielte Investitionen erforderlich sein, um sicherzustellen, dass es geeignete Orte gibt, an denen die Fahrer auch außerhalb ihres Wohnortes Zugang zu ausreichend hoher Ladeleistung haben“.

Quelle(n):
The Guardian

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.