Huami Amazfit T-Rex Testbericht

Nachdem ich bereits die Amazfit GTS von Huami zum Test hatte, habe ich nun auch die Sport/Outdoor-Smartwatch Amazfit T-Rex zum testen bekommen.

Wow, was für ein Klopper. Das war mein erster Gedanke beim auspacken der Uhr. 47 mm sind nicht gerade was für schmale Handgelenke. Doch keine Bange, das steht der Amazfit T-Rex ausgesprochen gut und unterstreicht den Outdoor-Charakter der Uhr.

Etwas martialisch sieht die T-Rex schon aus. Dafür bietet sie aber auch 12 Zertifizierungen nach dem MIL-STD-810G Standard der US-Armee. Die Uhr widersteht u.a. Temperaturen von 70°C Hitze bis -40°C Kälte,  240 Std. Luftfeuchtigkeit, 96 Std. Salzwassereinwirkung und bis zu 50 m Tiefe ohne Probleme.

Ich habe das Modell in der Farbe Rock Black zum testen erhalten, die Smartwatch gibt es allerdings auch noch in den Farben Gun Grey, Camo green, Army green und Khaki.

Lieferumfang

In der von Huami bzw. Amazfit mittlerweile bekannten Verpackung findet sich neben der Amazfit T-Rex auch ein Ladekabel mit einem USB-A Anschluss auf der einen Seite und einem Magneten mit Ladepins auf der anderen Seite. Mit dem Magneten hält das Ladekabel sehr gut an der Rückseite der Uhr. Dazu gibt es dann noch eine Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen. Das war es dann auch schon.

Huami Amazfit T-Rex
Amazfit T-Rex Verpackung

Technische Daten

  • Abmessungen: 4,77 x 4,77 x 1,35 cm
  • Gewicht: 58 g mit Armband
  • Wasserdichtigkeit: 5 ATM (= 50 m), für Schwimmen geeignet
  • Display: 1,3″ AMOLED, Always-on, 360 x 360 Pixel, Gorilla Glas 3 mit Antifingerprint-Beschichtung
  • Bedienung: 4 Tasten, Touchscreen
  • GNSS: GPS, GLONASS, A-GPS (Sony Chip)
  • Sensoren: PPG Herzfrequenz, 3-Achsen Beschleunigungsmesser, Kompass, Umgebungslicht
  • Konnektivität: Bluetooth 5.0 / Low Energy
  • Akku: 390 mAh, 20 Tage im Alltagsmodus, 66 Tage als Uhr, 20 Stunden mit GPS
  • Zubehör: Ladestation, Handbuch
  • Smartphones: Android 5.0 bzw. iOS 10.0 und höher
Huami Amazfit T-Rex
Amazfit T-Rex Verpackung

Display

Das Display ist 1,3″ groß, ein AMOLED und löst mit 360 x 360 Pixel auf. Da ist alles gestochen scharf. Und dazu gibt es dann auch noch, was es bei den wenigsten Smartwatches oder Fitnesstracker mit Display gibt, nämlich ein Always-on Display.

Dieses zeigt die Zeit dann entweder digital oder analog an, Schritte und Datum könnt ihr dann sehen. Und so hat man dann auch ausgeschaltetem Display immer die Uhrzeit vor Augen. Leider passt sich das Always-on Display nicht dem ausgewähltem Watchface an, ihr habt immer nur die Wahl zwischen der digitalen oder analogen Anzeige.

Die Helligkeit mit 350 NITS ist ganz ok, bei direkter Sonneneinstrahlung kann man das Display noch ablesen, wenn auch nicht besonders gut. Es gibt aber eine automatische Helligkeitsanpassung oder eben die manuelle. Die automatische Anpassung könnte meiner Meinung nach etwas schneller reagieren.

Huami Amazfit T-Rex
Amazfit T-Rex

Betriebssystem und Zepp App

Wie viele andere Smartwatches setzt die Amazfit T-Rex nicht auf Wear OS sondern ein eigenes Betriebssystem. Das hat Vorteile, aber auch Nachteile.

Einer der größten Vorteile des proprietären OS ist die damit verbundene Akkulaufzeit. Denn diese ist hier über jeden Zweifel erhaben. Dafür fehlt aber NFC und Google Pay und somit die Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens.

Die nun Zepp getaufte App ist im Prinzip seit Jahren bekannt und war vorher als MiFit App bekannt. An der Oberfläche der App hat Amazfit nochmals Hand angelegt und erscheint jetzt deutlich frischer und moderner.

Dennoch ist die Bedienung soweit unverändert. Ein Wisch nach rechts zeigt die aktuellen Benachrichtigungen an und ein Swipe nach links führt ins Hauptmenü. Neu ist bei der T-Rex allerdings, dass man mit den 4 Buttons („Up“ & „Down“ und „Select“ & „Back“) ebenfalls durch die Menüs navigieren kann, ohne dabei das Touch-Display der Uhr berühren zu müssen. Hat gerade im Winter oder bei Regen so seine Vorteile.

Huami Amazfit T-Rex
Amazfit T-Rex

Vorinstallierte Apps:

  • Status: Übersicht zu den Schritten, der zurückgelegten Strecke, den verbrannten Kalorien und dem Sitzverhalten.
  • Herzfrequenz: Messung der Herzfrequenz und grafische Darstellung der über den Tag verteilten Messungen.
  • Training: Auswahl aus 13 Sportprogrammen.
  • Aktivitäten: Übersicht zu den gemessenen Aktivitäten.
  • Wetter: Aktueller Wetterbericht (Temperatur, Wind, Luftfeuchtigkeit und UVI) mit Wettervorhersage.
  • Musik: Steuerung der Musikwiedergabe des Smartphones.
  • Alarm (Wecker), Erinnerung an Ereignisse, Timer, Zeitkontrolle, Telefonsuche, Kompass, Einstellungen

Mit dem rechten oberen Knopf kommen Nutzer direkt ins „Sport“-Menü, in dem sie aus 13 verschiedenen Sportarten (Laufen im Freien, Spaziergang, Radfahren im Freien, Poolschwimmen, Freiwasserschwimmen, Laufband, Spinning, Crosstrainer, Training, Klettern, Geländelauf, Skilaufen und Outdoor-Trekking) wählen können.

Auch eine ganze Reihe Watchfaces (insgesamt um die 30) gibt es ab Werk in der App, über diverse Apps kann man aber weitere Drittanbieter-Watchfaces installieren.

In der Zepp App könnt ihr natürlich euren Puls und den Schlaf überwachen, das Gewicht eintragen, Wecker & Termine einstellen und den PAI anzeigen lassen. Alles was man auch von anderen Fitnesstrackern kennt.

Musiksteuerung
Auch die Musiksteuerung auf der Uhr ist möglich, die Lautstärkeskala kann mittels der Funktionstasten gesteuert werden. Auch der aktuelle Songtitel wird angezeigt. Dabei ist aber zu beachten, dass keine Musik direkt auf der Uhr gespeichert werden kann sondern diese vom verbundenen Smartphone bzw. dem Tablet kommt.

GPS
Das GPS funktioniert hier wieder besser, der Fix geht schnell und auch die Genauigkeit ist in Ordnung. Hier hatte Amazfit ja in der Vergangenheit das eine oder andere Problem.

Benachrichtigungen
Benachrichtigungen kann man sich natürlich auch anzeigen lassen, eine Antwortmöglichkeit gibt es jedoch nicht. Über eingehende Anrufe wird man ebenfalls benachrichtigt, diese lassen sich ablehnen bzw. stummschalten. Telefonate direkt über die Uhr zu führen ist nicht möglich.

Akku

Es ist doch erstaunlich, wie lange der 390 mAh Akku die Amazfit T-Rex am laufen hält. Angegeben ist eine Laufzeit von 20 Tagen, doch da ist durchaus mehr drin. Es wäre nicht überraschend, wenn man auch auf 25 Tage kommen würde. Natürlich kann da nicht ständig das verbaute GPS aktiv sein, aber selbst die kontinuierliche Messung des Puls wirkt sich nicht auf die Akkulaufzeit aus.

Natürlich hält der Akku bei eingeschaltetem Always-on Display nicht ganz so lange durch, auch wenn man jeden Tag die Uhr zum joggen nimmt und dabei via GPS die Strecke aufzeichnet ist klar, dass man da etwas schneller mit der Uhr an die Dose muss.

Doch selbst dann kommt man auf 7 Tage oder mehr Laufzeit, was immer noch ein extrem guter Wert ist. Die Akkulaufzeit kann also nur als sehr gut bezeichnet werden.

Fazit

Die Amazfit T-Rex mag nicht jedermans Geschmack zu sein. Gerade die Größe und das Outdoor-Design dürften wohl eher das männliche Geschlecht ansprechen.

Aber wer es lieber etwas robuster mag, und das ist die Uhr ohne Zweifel, bekommt eine gute Smartwatch bzw. Fitnesstracker für sein Geld. Die Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben und das weiche Silikonarmband sorgt für ein angenehmes Tragegefühl. Und dank des leichten Gewichts fällt sie auch nicht weiter über den Tag am Arm auf.

Die Software läuft in 99 Prozent flüssig, es gibt viele Watchfaces in der App und über Drittanbieter, man hat GPS und eine Militär-Zertifizierung. Und dank der Bedienung über die 4 Tasten muss man auch nicht immer auf dem Display rumwischen. Im Outdoor-Einsatz oder im Winter eine ausgezeichnete Wahl.

Wer also gerne Outdoor unterwegs ist und nicht auf eine Smartwatch verzichten kann/will, für den ist die Amazfit T-Rex genau die richtige Wahl.

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

9 Antworten auf „Huami Amazfit T-Rex Testbericht“

Danke für die schnelle Antwort. Sowas hatte ich mir bereits gedacht. Leider finde ich aber keine passende App. Ich würde mich über einen Tipp freuen.

Danke

Hallo und „Guten Morgen“

Seit einigen Tagen habe ich die Amazfit T-Rex und bin sehr zufrieden.
Mir ist aufgefallen, dass die abgebildete Smartwatch ein Display mit deutscher Anzeige (Tag/Monat) hat. Das kann meine nicht. Habe ich ein anderes Modell? Die Modellbezeichnung lautet: A 1919. Die Firmware-Version ist V1.3.0.09.

Schaut mir recht interessant aus. Lassen sich hier Workouts wie z.B. Radfahren oder Outdoor-Trekking exportieren bzw. Workouts von z.B. Polar oder Garmin hochladen und kann man sie mit einem Brustgurt koppeln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.