Oppo stellt ColorOS 11 basierend auf Android 11 vor

Oppo hat heute sein ColorOS 11, basierend auf Android 11, vorgestellt. Und, es wird ab heute international an die User verteilt.

Nachdem letzte Woche Android 11 final ausgerollt wurde, sind nun die Hersteller an der Reihe. Einer der ersten ist Oppo, die heute ColorOS 11 auf Basis der neuesten Android Iteration vorgestellt haben.

Mit Version 11 nähert sich Oppo Google an und man ist bereit, „weitere Optionen mit Google zu erkunden“. Es scheint sich da also eine neue Zusammenarbeit zu entwickeln.

ColorOS 11 bringt eine ganze Reihe von Neuerungen, die in Android 11 zu finden sind.

Jetzt wird’s persönlich: ColorOS ist so individualisierbar wie noch nie

ColorOS 11 bietet Anwendern mehr Möglichkeiten als je zuvor, den
Look ihres OPPO Smartphones ihren persönlichen Vorstellungen anzupassen. Mit einer großen Auswahl an Themes, Hintergrundbildern, Schriftarten, Symbolen, Klingeltönen und Gestaltungsoptionen für das Always-On-Display können sie ein Design-Statement setzen und ihrer einzigartigen Persönlichkeit Ausdruck verleihen. Mit jetzt drei Farbschemata und Kontraststufen für den Dark Mode von StockAndroid gönnen Anwender ihren Augen höchstmöglich maßgeschneiderten Sehkomfort bei wenig Umgebungslicht. In OPPO Relax 2.0 wählen sie für ihr ganz persönliches Wohlfühlerlebnis nun aus einer noch größeren Sammlung an beruhigenden Natur-, Städteund Entspannungsgeräuschen.

Praktische Tools für persönliche Produktivität

ColorOS 11 bietet neue leistungsstarke Werkzeuge für die persönliche Produktivität in Beruf und Freizeit. Dazu gehört die „Drei-FingerÜbersetzung“ mit Google Lens, die erste Funktion, die OPPO und Google gemeinsam entwickelt haben. Sie erkennt und übersetzt Text aus einem Screenshot, den Nutzer mit einer intuitiven Drei-FingerGeste aufnehmen. Eine neue, intuitive Lösung für Multi-Tasking ist Flexdrop. Damit lassen sich sehr einfach Video- und Text-Inhalte gleichzeitig betrachten – das ist besonders für Gamer und Fans von Video-Streaming praktisch. Darüber hinaus können Smart-Home-Enthusiasten mit einem neuen Kontrollmenü bequem zwischen vernetzten Zubehör-Geräten
wechseln, ohne dafür extra neue Anwendungen herunterladen zu müssen.
Um für sich das Beste aus der verbleibenden Akkulaufzeit herauszuholen, können Nutzer den neuen Super-Energiesparmodus auf sechs bevorzugte Anwendungen begrenzen. Außerdem automatisiert die neue Funktion Battery Guard für sie im Hintergrund den Ladevorgang, damit der Akku durch schonendes Auftanken seine
Top-Form bewahrt und ihnen lange Freude bereitet. Dazu merkt sich die Funktion die üblichen Einsatz- und Pausenzeiten und unterbricht den nächtlichen Ladevorgang beim Stand von 80 Prozent zeitweilig. Dadurch ist der Akku morgens pünktlich zum Aufwachen voll, aber darüber hinaus nicht unnötiger Spannung ausgesetzt ist.

Intelligente Power für hohe Bildwiederholraten und schnellere AppStarts

Displays mit hohen Bildwiederholraten verbessern das Seherlebnis beim Video-Streaming und Gaming, fordern aber der Hard- und Software insbesondere einfach ausgestatteter Smartphones viel ab. Verzögerungen und Ruckler können die Folge sein. Um dem entgegenzuwirken, setzt in ColorOS 11 die Technologie namens UI First 2.0 neue Kräfte frei. Sie basiert auf dem Bildverbesserungsverfahren
Quantum Animation Engine, das OPPO für die gleichmäßige Darstellung hoher Bildwiederholfrequenzen entwickelt hat und in ColorOS 11 den Arbeitsspeicher noch effizienter anspricht. Dadurch steigert UI First 2.0 die RAM-Nutzung um 45 Prozent, was die Antwortrate um 32 Prozent und die Bildrate um 17 Prozent verbessert. 2 Weitere smarte Technologien bieten in ColorOS 11 ein noch flüssigeres Bedienerlebnis auf Smartphones von OPPO. Beim App-Preloading
analysiert Künstliche Intelligenz, welche Apps am häufigsten zum Einsatz kommen und lädt sie daher automatisch vorab in den Arbeitsspeicher. Dadurch starten sie viel schneller und sind früher einsatzbereit. Die SuperTouch-Technologie analysiert das Eingabeverhalten auf dem Touchscreen und passt dessen Abtastrate intelligent an. Dadurch reagiert das Display sehr schnell, wenn Finger es berühren und schont ansonsten den Akku, wenn keine Eingaben
anstehen.

Verstärkter Fokus auf Benutzersicherheit und Datenschutz

ColorOS 11 ergänzt die neuen Datenschutzoptionen der Stock-Version von Android 11 um zusätzliche Funktionen für mehr Privatsphäre und Datensicherheit. Private System3 erstellt einen separaten Bereich, der Daten in Anwendungskopien unabhängig vom Originalbestand speichert und verarbeitet. Der Bereich lässt sich nur durch ein Passwort oder alternativ auch durch einen Fingerabdruckscan öffnen.
Die App-Sperre lässt sich per Kennwort, Fingerabdruck oder Gesichtsverifizierung ver- oder entriegeln. Zugriffsrechte auf Kamera, Mikrofon und Standort können Anwender nun nicht mehr nur dauerhaft, sondern auch zeitlich befristet vergeben und automatisch wieder zurücksetzen, wenn sie die App schließen. Waren Apps lange Zeit nicht in Gebrauch, entzieht das System ihnen die Zugriffsrechte von selbst. Die Funktion Scoped Storage erschwert den unbemerkten Zugriff von dubiosen Apps auf die Telefondaten anderer Apps. Wollen Anwendungen Kontaktinfos einsehen, ist eine zusätzliche Erlaubnis der Nutzer nötig.

Diese Oppo-Smartphones bekommen ColorOS 11

Gleichzeitig hat Oppo auch bekannt gegeben, welche Smartphone-Modelle wann mit dem Update auf die neue Benutzeroberfläche rechnen können. Den Anfang machen mit heutigem Datum die Flaggschiffe der Find X2-Reihe.

Der gesamte Rollout soll dann im 2. Quartal 2021 erledigt sein, wie die veröffentlichte Roadmap zeigt.

OPPO ColorOS 11 Roadmap
ColorOS 11 Roadmap (Quelle:Oppo)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.