Russische Software tarnt sich und findet Weg in Anwendungen der US-Armee und Regierung

Android Malware

Eine russische Software hat sich als US-Anwendung getarnt und so den Weg in Anwendungen der US-Armee und Regierung gefunden. Diese hochbrisante Entdeckung wurde nun bekannt gegeben, dahinter sollen die Entwickler von Pushwoosh stecken, von denen man bislang annahm, dass diese aus den USA stammen.

Ein SDK aus Russland, von dem bislang nicht als eines aus Russland bekannt war, soll in tausenden Apps unter Android und iOS Verwendung finden. Und so auch in Apps der US-Armee und US-Gesundheitsbehörde CDC.

Nun ermitteln US-Behörden, was da genau los ist, denn diese könnte eine offensichtliche Spionage von Seiten Russlands sein. Doch noch ist es zu früh, die Ermittlungen laufen.

Bei Pushwoosh gibt es mehrere Ungereimtheiten, auf der Webseite ist kein Firmensitz genannt, auf Twitter kann man lesen, dass dieser in Washington D.C. sein soll. Doch Reuters will herausgefunden haben, dass der Sitz aber in Wirklichkeit in Nowosibirsk in Russland sein soll.

Die US-Armee und auch die CDC haben das SDK mittlerweile aus den Apps entfernt. Dennoch ist es noch in 8000 Apps enthalten, so u.a. bei Coca Cola, McDonald’s, Spar, Adidas, Sport1 und Unilever.

Quelle(n):
Reuters

Links mit einem * sind Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert