ChatGPT-Bot besteht US-Jurafakultätsprüfung

ChatGPT Logo
Quelle: OpenAI

Ein ChatGPT-Bot hat die Prüfungen an einer US-amerikanischen juristischen Fakultät bestanden, nachdem er Aufsätze zu Themen wie Verfassungsrecht, Steuern und Deliktsrecht verfasst hatte.

Dr. Jonathan Choi, Professor an der juristischen Fakultät der Universität Minnesota, hat ChatGPT denselben Test wie Studenten gestellt, bestehend aus 95 Multiple-Choice-Fragen und 12 Aufsatzfragen.

„Im Großen und Ganzen war ChatGPT kein großartiger Jurastudent, der alleine agierte“

Dr. Jonathan Choi, Professor an der juristischen Fakultät der Universität Minnesota

In einem Whitepaper mit dem Titel „ChatGPT goes to law school“, das am Montag veröffentlicht wurde, berichten er und seine Mitautoren, dass der Bot insgesamt eine C+ erzielte. Das reichte zwar für ein Bestehen, aber in den meisten Fächern lag der Bot am unteren Ende der Klasse und versagte bei Multiple-Choice-Fragen im Fach Mathematik.

„Beim Verfassen von Aufsätzen zeigte ChatGPT ein gutes Verständnis grundlegender rechtlicher Regeln und wies eine durchweg solide Organisation und Zusammensetzung auf“, schrieben die Autoren. Aber der Bot hatte „oft Schwierigkeiten, Probleme zu erkennen, wenn er eine offene Aufforderung erhielt, eine Kernkompetenz bei juristischen Prüfungen“.

Quelle(n):
SSRN via today

Links mit einem * sind Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen Telegram-, WhatsApp-, X/Twitter- oder Mastodon-Kanal oder RSS-Feed!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert