Ericsson kämpft um Huawei – und läuft Gefahr, China zu verlieren

Ericsson hat sich schon immer gegen die Voreingenommenheit der schwedischen Regierung gegenüber Huawei ausgesprochen. Laut dem schwedischen Unternehmen besteht ein hohes Risiko, dass es seinen Marktanteil in China verliert, wenn dies so weitergeht.

Das Unternehmen bekräftigt seine Bedenken bezüglich der Entscheidung des Heimatmarktes, Huawei und ZTE von der 5G-Einführung auszuschließen. Erneut erwähnt Ericsson die chinesisch-schweizerische Angelegenheit in seinem neuesten Prospekt für Investoren.

In einer Stellungnahme bekräftigte das Unternehmen die im Finanzbericht für das vierte Quartal 2020 geäußerten Bedenken. Im Finanzbericht hieß es, dass die Entscheidung der schwedischen Regulierungsbehörde, der Post- und Telekommunikationsbehörde (PTS), Produkte chinesischer Anbieter vom Netz des Landes auszuschließen, die wirtschaftlichen Interessen des Landes und seiner Industrien, einschließlich Ericsson, beeinträchtigen könnte. Da Ericsson seinen Hauptsitz in Schweden hat, ist die Entscheidung der PTS von besonderer Bedeutung, und es besteht die Gefahr von Vergeltungsmaßnahmen durch China.

„Obwohl Ericsson zur Teilnahme an verschiedenen in China laufenden Bieterverfahren eingeladen wurde, ist das Endergebnis noch ungewiss. Nach derzeitiger Einschätzung des Unternehmens sind die Erfolgsaussichten eher gering“.

Ericsson

Laut Ericsson könnte diese Situation Auswirkungen auf die gesamte Branche haben.

In Bezug auf 5G-Ausrüstung gibt es drei große Hersteller – Huawei, Ericsson und Nokia. Seit dem Verbot von Huawei durch mehrere Länder hat sich vieles geändert. Nokia und Ericsson haben nun offensichtlich einen Vorteil gegenüber Huawei, nicht weil sie besser sind, sondern wegen des Verbots von Huawei.

Der CEO von Ericsson ist mit dieser Situation nicht glücklich. Anfang des Jahres kündigte der CEO von Ericsson an: „Wenn das Verbot von Huawei weiterhin besteht, wird Ericsson Schweden verlassen“.

Börje Ekholm sagte auch: „Obwohl wir mit mehreren schwedischen Anwaltskanzleien gesprochen haben, ist niemand bereit, Huawei zu helfen. Hier gibt es viele Feiglinge“. Er unterstützt auch, dass Huawei und andere große Unternehmen gegen das Verbot klagen sollten.

Quelle(n):
ITHome

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines OnePlus 8T mit Android 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.