Google Pixel-Sicherheitslücke: Bearbeitete Screenshots können wieder hergestellt werden

Google Pixel 7 und Pixel 7 Pro
Quelle: Schmidtis Blog

Die Google-Pixel Telefone haben mal wieder eine Sicherheitslücke. Eine schwerwiegende Datenschutzlücke im integrierten Screenshot-Bearbeitungstool Markup des Google Pixel ermöglicht eine teilweise Wiederherstellung der ursprünglichen, unbearbeiteten Bilddaten eines zugeschnittenen und/oder redigierten Screenshots.

Ist natürlich nicht so toll, dürfte aber in 99,9 Prozent der Fälle aber auch nicht zum Weltuntergang führen. Doch der Reihe nach, was da genau passiert.

Mit Android 9 wurde eine Funktion namens „Markup“, ein Tool, mit dem man Screenshots bearbeiten kann, in Android eingeführt. Und seitdem hat dieses Tool einen Bug, mit dem man ein beschnittenes Bild wieder ganz herstellen kann.

Der Screenshot-Editor hat nämlich auch weiterhin das Original in der bearbeiteten Datei gespeichert, welche man dann im Nachhinein also wieder erstellen kann.

Und nun? Die Schwachstelle wurde mittlerweile von Google behoben, jedoch gibt es da draußen ja noch immer wahrscheinlich Millionen Screenshots, die die Originalinforationen weiterhin hinterlegt haben.

Quelle(n):
Twitter

Links mit einem * sind Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen Telegram-, WhatsApp-, X/Twitter- oder Mastodon-Kanal oder RSS-Feed!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert