Huawei lässt Klage gegen US-Regierung fallen

Huawei Logo

Huawei lässt eine Klage gegen die US-Regierung fallen, nachdem die USA zugestimmt haben, beschlagnahmte Geräte zurückzugeben. Die US-Regierung hatte zwei Jahre lang Telekommunikationsausrüstung des Herstellers unter Verschluss gehalten.

Am 10. September gab Huawei eine Erklärung ab, dass sie eine Klage gegen die US-Regierung nach der Freigabe ihrer beschlagnahmten Ausrüstung fallen lassen. Zu den fraglichen Geräten gehörten Computerserver, Ethernet-Switches und andere Telekommunikationsgeräte, die bereits 2017 zur kommerziellen Prüfung und Zertifizierung in die USA geschickt wurden.

Die Ausrüstung wurde ursprünglich nach Kalifornien geschickt und später auf dem Rückweg nach China im September 2017 vom US-Handelsministerium in Alaska beschlagnahmt, wobei man sich auf „unerkannte Exportverletzungen“ berief.

Trotz vieler Anfragen von Huawei in den letzten zwei Jahren „hat die US-Regierung keine Entscheidung darüber getroffen, ob eine Ausfuhrgenehmigung erforderlich ist, damit die Ausrüstung nach China zurückgeschickt werden kann, und sie hat sie weiterhin festgehalten“.

Dies veranlasste Huawei schließlich, am 21. Juni 2019 eine Klage gegen das U.S. Commerce Department und Regierungsbehörden einzureichen.

Die Klage scheint funktioniert zu haben, denn es dauerte weniger als einen Monat, bis die USA Huawei Technologies USA darüber informierten, dass ihre Untersuchung zu dem Schluss gekommen war, „für den Versand nach China war keine Ausfuhrgenehmigung erforderlich, und Huawei hatte die Exportbestimmungen eingehalten, als sie versuchte, die Ausrüstung zurückzuschicken“. Nun wird die Ausrüstung auf Kosten der US-Regierung nach China zurückgeschickt.

Obwohl Huawei’s Ausrüstung nun nach zwei Jahren zurückgegeben wird, fordert das Unternehmen das US-Handelsministerium immer noch auf, „vollständig zu erklären, warum es die Ausrüstung 2017 zurückgehalten hat, warum es sich entschieden hat, sie jetzt freizugeben, und warum es fast zwei Jahre gedauert hat, bis es erkannt hat, dass die Zurückhaltung der Ausrüstung nicht gerechtfertigt war. Bislang hat sich die Regierung geweigert, es zu erklären.“

Dr. Song Liuping, Chief Legal Officer von Huawei, warnt jedoch andere Unternehmen vor Geschäften mit den USA und erklärt:

„Willkürliche und unrechtmäßige Regierungshandlungen wie diese – das Festhalten von Eigentum ohne Grund und Erklärung – sollten als Vorsichtsmaßnahme für alle Unternehmen dienen, die normale Geschäfte in den Vereinigten Staaten tätigen, und sollten rechtlichen Beschränkungen unterliegen.“

Werde Mitglied in der Huawei Gruppe auf MeWe | Facebook

Huawei kann dies als kleinen sieg für sich verbuchen. Doch der Handelsstreit ist damit natürlich nicht entschieden. Hier bleibt die Situation für Huawei weiter angespannt. Und wer weiß, ob und wann es da eine Lösung geben wird.

Quelle(n):
androidcentral

Jörn Schmidt
Über Jörn Schmidt 18661 Artikel
Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 9 Pie

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*