Huawei: USA verhindern Verwendung von Qualcomm-Prozessoren

Es ist kein Geheimnis, dass die US-Regierung Huawei aufgrund seiner vermeintlichen Verbindungen zur kommunistischen chinesischen Regierung als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit betrachtet.

Im vergangenen Jahr setzte das US-Handelsministerium den Hersteller auf die Schwarze Liste und sperrte das Unternehmen von seiner US-Lieferkette aus. Dies hinderte Huawei daran, Googles Apps und die lizenzierte Version von Android auf seinen neuen Smartphones zu nutzen.

Obwohl Huawei ein halbes Jahr lang auf der Entity List der USA stand, erlebte es ein erfolgreiches Jahr 2019 mit einem Anstieg der Auslieferungen um etwa 20 Prozent auf mehr als 240 Millionen Geräte. Die USA gingen also zu Plan „B“ über, und genau ein Jahr nach der Ankündigung der Platzierung von Huawei auf der Entity List kündigte die Trump-Administration eine Änderung ihrer Exportbestimmungen an.

Eine US-Lizenz wäre erforderlich, um von Huawei entworfene Chips an das Unternehmen zu liefern, wenn diese mit US-Technologie hergestellt wurden. Diese Änderung tritt Mitte nächsten Monats in Kraft, was Huawei etwas Zeit gegeben hat, sich noch mit seinen hochmodernen 5-nm-Chips für die kommende Mate 40-Reihe einzudecken.

Huawei hat nach einer Möglichkeit gesucht, modernste Chips für die Geräte des nächsten Jahres herzustellen. Es wandte sich an SMIC, aber das Unternehmen ist nicht in der Lage, die leistungsstarken SoC’s zu produzieren, die Huawei für seine Telefone und 5G-Basisstationen benötigt. Nachdem Huawei eine Einigung mit dem Chipdesigner Qualcomm erzielt hatte, gab es Spekulationen, dass Huawei die Snapdragon-Chipsätze verwenden würde, die die Mehrheit der Android-Telefone antreiben. Ironischerweise ist TSMC auch der Hersteller der Komponenten von Qualcomm.

Doch heute hat die Trump-Administration diese Idee durch eine subtile, aber wichtige Änderung der Exportbestimmungen zunichte gemacht. Das Wall Street Journal berichtet, dass die USA jetzt von einer Chiphersteller eine Lizenz für den Versand von im Ausland hergestellten Chips verlangen, die mit US-Technologie hergestellt wurden.

Handelsminister Wilbur Ross gab eine Erklärung ab, die sich auf Huawei’s Plan zur Verwendung der Chips von Qualcomm zu beziehen scheint. Ross sagte: „Da wir seinen Zugang zu US-Technologie eingeschränkt haben, haben Huawei und seine Tochtergesellschaften über Dritte daran gearbeitet, US-Technologie in einer Weise zu nutzen, die die nationale Sicherheit und die außenpolitischen Interessen der USA untergräbt. Diese mehrgleisige Aktion zeigt unser anhaltendes Engagement, Huawei in dieser Hinsicht zu behindern“.

In einem Interview mit Fox Business News sagte Ross, dass die neue Regel „deutlich macht, dass jede Verwendung amerikanischer Software oder amerikanischer Fertigungsausrüstung zur Herstellung von Dingen durch Huawei verboten ist und einer Lizenz bedarf“. Es geht also wirklich darum, Schlupflöcher zu schließen. Das Handelsministerium fügte heute auch 38 Huawei-Filialen in 21 Ländern der Entity List hinzu.

Es scheint, dass das Unternehmen umso erfolgreicher wird, je stärker die USA Huawei unter Druck setzen. Huawei war laut Counterpoint Research im April und Mai der führende Smartphone-Hersteller der Welt. Ob man diesen knappen Vorsprung vor Samsung halten kann, bleibt angesichts der jüngsten Restriktionen abzuwarten.

Quelle(n):
WSJ

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.