Huawei verschiebt Produktion neuer Flaggschiff-Smartphones

Huawei schiebt die Produktion seiner Flaggschiff-Smartphones für 2020 auf. Dies erfolgt wegen der jüngsten US-Sanktionen, die die Herstellung womöglich stärker beeinflussen könnten als zunächst vermutet.

Einer der wichtigsten Gründe für den Aufschub dürfte der Verlust der Prozessoren durch TSMC sein. Dafür hat Huawei bisher noch keinen adäquaten Ersatz gefunden. Doch das ist dringend notwendig, wenn man nicht weit zurückfallen will.

Quellen zufolge hat Huawei seine Zulieferer angewiesen, die Produktion der kommenden Vorzeigemodelle aufzuschieben, da das Unternehmen eine mögliche Unterbrechung der Lieferkette infolge der neuen Beschränkungen aus den USA abwägt.

Geht es zu Ende mit den Huawei-Flaggschiffen?

Huawei hat ferner auch um Produktionsstopps für einige der Komponenten für die kommende Huawei Mate 40-Serie gebeten. Darüber hinaus hat das Unternehmen auch die Bestellungen für bestimmte Teile im nächsten Quartal gekürzt.

Zurzeit bewertet der chinesische Smartphone-Hersteller die Auswirkungen auf sein Smartphone-Geschäft, nachdem die neuen Vorschriften in Kraft getreten sind. Mit dem Verlust seines Hauptlieferanten TSMC bewertet das Unternehmen die Situation neu, sucht nach Alternativen und investiert sogar in lokale chinesische Halbleiterfirmen, mit längerfristigen Plänen. Doch das braucht Zeit, viel Zeit. Die hat Huawei aber nicht.

Angeblich soll es zu einer Verschiebung der Huawei Mate 40-Reihe kommen. Die Massenproduktion könnte erst deutlich später starten, hier ist die Rede von mindestens 1-2 Monaten. Doch wie lange hält Huawei das noch durch?

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.