Huawei will Qualcomm-SoC verbauen

Huawei hat durch die US-Sanktionen gegen das Smartphone-Geschäft zahlreiche Rückschläge erlitten, wobei auch die Chip-Herstellung besonders hart getroffen wurde. Dies bedeutet, dass die kommende Huawei Mate 40-Serie die letzte Flaggschiff-Linie von Huawei mit dem eigenen Kirin-Flaggschiff-Prozessor sein wird – zumindest vorerst.

Der Chip-Hersteller Qualcomm darf keine Geschäfte mit Huawei machen, hat aber eine Lizenz zur Wiederaufnahme der Geschäftsbeziehungen mit Huawei beantragt. Nun hat der rotierende Vorsitzende von Huawei, Guo Ping, bestätigt, dass man bereit ist, Qualcomm-Chips in seinen Smartphones zu verbauen, wenn die US-Firma grünes Licht erhält.

„Wir hoffen, dass die US-Regierung ihre Politik überdenken kann, und wenn die US-Regierung es zulässt, sind wir immer noch bereit, Produkte von US-Firmen zu kaufen“

Guo Ping, Huawei

Es ist keine Überraschung, dass Huawei offen für die Verwendung von Qualcomm-Prozessoren ist, da man so womöglich die Smartphone-Produktion aufrecht erhalten könnte.

Dies wäre jedoch nicht das erste Mal, dass wir Qualcomm-SoC`s in Huawei-Telefonen sehen. Es gab bereits Telefone mit Snapdragon-Prozessoren, z.B. die ursprüngliche Nova-Serie, das Nexus 6P und auch die Y7 2019-Serie.

Ein Umstieg auf die Qualcomm-Prozessoren könnte auch als ein Schritt von Huawei gesehen werden, um die US-Regierung zu besänftigen, was möglicherweise die Tür für weniger Einschränkungen öffnet.

Quelle(n):
Reuters

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.