Ja, Nein, Vielleicht? Was ist denn nun mit dem Bootloader, Huawei?

Huawei Mate 30 Pro

Aus China erreichen uns widersprüchliche Nachrichten zum Huawei Bootloader. Nun soll der Bootloader der neuen Mate 30-Reihe doch nicht geöffnet werden.

Huawei stellt nun klar, dass es „keine Pläne“ gibt, den Bootloader der Mate 30 Serie zu öffnen. Am Wochenende hörte sich das aber noch ganz anders an. Ja was denn nun, Huawei?

Den offenen Bootloader hatte der Huawei CEO Richard Yu selbst ins Spiel gebracht:

„Wir haben [Bootloader-Entsperrung] begrenzt, weil wir mehr Sicherheit für die Verbraucher garantieren wollten. Aber diesmal werden wir den Verbrauchern mehr Freiheit lassen, damit sie mehr Individualisierung selbst vornehmen können. Deshalb planen wir, die Verbraucher das tun zu lassen.“

Nun hat sich Huawei aber offiziell gegenüber Android Authority geäußert und entsprechende Pläne bestritten. Es gäbe „keine Pläne“ für einen offenen Bootloader bei der Mate 30-Reihe ließ man nochmal verlauten.

Ein offener Bootloader hätte dafür gesorgt, dass man problemlos Custom ROM’s installieren könnte.. Und über den Weg auch die Google-Dienste nachinstallieren. Doch das scheint nun vom Tisch.

Erneut ist man sich bei Huawei also nicht ganz einig. Die Kommunikation ist sehr widersprüchlich. Das hilft aber nicht, die User zu beruhigen, im Gegenteil, Huawei selbst sorgt für immer mehr Unklarheit und Unruhe.

Werde Mitglied in der Huawei Gruppe auf MeWe | Facebook

Es hat also den Anschein, als ob wir uns aber von einem offenen Bootloader beim Huawei Mate 30 verabschieden können. Huawei sollte endlich mal wirklich sagen, was Phase ist!

Quelle(n):
Android Authority

Jörn Schmidt
Über Jörn Schmidt 19455 Artikel
Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 9 Pie

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*