Nach Fusion mit OnePlus: Oppo entlässt 20 Prozent der der Entwickler

Oppo Logo

Der enge Zusammenschluss von Oppo und OnePlus zu Beginn dieses Jahres sollte helfen, Software-Updates zu beschleunigen, indem OxygenOS auf ColorOS aufbaut. Doch leider hat diese Fusion auch Auswirkungen auf die Oppo-Mitarbeiter.

Bloomberg berichtet, dass Oppo nach der Fusion mit OnePlus sein Personal um 20 Prozent gekürzt hat, insbesondere die Teams, die für die ColorOS-Software verantwortlich sind, und die „Geräteteams“. Offenbar wurden einige dieser Entscheidungen getroffen, um überflüssige Stellen zu streichen.

Die Kürzungen betreffen wichtige Abteilungen, darunter ein Team, das Android an das hauseigene ColorOS anpasst, und eine Abteilung für das Internet der Dinge, die eine Reihe von Wearables wie Smartwatches und Ohrhörer entwickelt.

Es bleibt unklar, wie sich dies auf die Entwicklung von ColorOS innerhalb des Unternehmens auswirken wird. Nicht das die Fusion von Oppo und OnePlus am Ende nach hinten losgeht, da jetzt wichtige Entwickler für die Updates von ColorOs und OxygenOS nicht mehr an Bord sind.

Quelle(n):
Bloomberg

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf
Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.