Nokia 3210 Testbericht – Nur was für Nostalgiker?

Nokia 3210 Header
Quelle: Schmidtis Blog

Jetzt geht es zurück in die glorreiche Zeit von Nokia. Damals hatte der Hersteller mit dem Nokia 3210 das wohl bekannteste und beliebteste Telefon im Portfolio. Und nun gibt es eine Neuauflage, die ich mir etwas genauer ansehen durfte.

Das Nokia 3210 in der Farbe Scuba Blue wurde mir von HMD direkt als Testgerät zur Verfügung gestellt. Dies hat natürlich keine Einfluss auf das Testergebnis. Nun also los, was kann das 2024er Nokia 3210? Lasst es uns rausfinden!

Lieferumfang

Das Nokia 3210 kommt mit allem, was wichtig ist. Neben dem eigentlichen Telefon findet sich in der Box auch noch der wechselbare Akku sowie ein Ladegerät mit USB-C Anschluss und eine Kurzanleitung. Das war es auch schon, mehr braucht man aber auch nicht wirklich, oder?

Technische Daten

BetriebsystemS30 Plus OS
Display2,4″ TFT-Farbdisplay (320 x 240 Pixel)
Gewicht88 g
Kamera2 MP Kamera mit Blitz
Akku1.450 mAh
ProzessorUnisoc T107
RAM64 MB
Speicher128 MB, erweiterbar via microSD bis zu 32 GB
Verbindungen4G, Bluetooth 5, Dual-SIM
InternetOpera Mini Browser, kein WiFi
AudioMP3 Player, FM Radio, 3,5 mm Kopfhöreranschluss
Maße122 x 52 x 13 mm

Verarbeitung

Das Nokia 3210 besteht komplett aus Kunststoff, auch das Display. Dadurch ist es extrem leicht, aber natürlich auch sehr anfällig, was Kratzer betrifft. Selbst das Display dürfte bei stetiger Nutzung wohl schon bald die ersten kleinen Gebrauchsspuren aufweisen.

Die Rückseite ist abnehmbar, damit man den Akku und die SIM-Karten bzw. die Speichererweiterung einsetzen kann. Ansonsten ist es halt ein typisches Feature Phone, da muss man eben die Abstriche machen und kann das Telefon nicht mit einem Smartphone der heutigen Zeit vergleichen.

Im Prinzip bietet das Nokia 3210 auch bei der Verarbeitung und Haptik das, was man braucht. Und nicht mehr.

Bedienung

Was war das für eine Umgewöhnung, nix mit auf das Display tippen oder Wischgesten. Hier läuft wieder alles wie vor 25 Jahren. Und nach kurzer Eingewöhnung klappte es dann aber wieder.

Man muss sich aber dran gewöhnen, dass hier alles über die Tasten gesteuert wird, das Menü ist klassisch dem bekannten von früheren Nokia-Smartphones von vor 20 Jahren. Zum Glück gibt es 4G, leider kein WiFi, und so kann man wenigstens im Netz surfen. Was aber bei weitem nicht so viel Spaß macht, wie auf einem normalen Smartphone. Dafür sind auch ein Browser und sogar Facebook an Bord, beides sollte man aber nur in extremen Notfällen nutzen, da nicht wirklich eine sinnvolle Nutzung möglich ist.

Es gibt das T9-Wörterbuch, die Profile aus früheren Zeiten, mit denen ihr das Telefon auch lautlos schalten kann, und Snake. Hab ich kurz ausprobiert, ist wie anno dazumal wieder recht kurzweilig.

Was allerdings enttäuscht ist die Qualität der Telefonate. Die Lautsprecher verdienen das Wort nicht wirklich, dass klingt alles hohl und blechern. Da macht das Telefonieren leider nicht wirklich Spaß.

Kamera

2 MP Auflösung, das wäre vor 25 Jahren der Hammer gewesen, heute reicht das gerade mal bei billigen Smartphones für eine Tiefenkamera. Beim Nokia 3210 hingegen ist das die verbaute Kamera, auch die einzige. Dazu gibt es dann noch einen Blitz.

Satte Farben, saubere Ausleuchtung oder aber Detailschärfe – das sucht ihr bei Bildern, die mit dem Nokia 3210 aufgenommen wurden, vergeblich. Die Bilder sind grottig, da reicht es nicht einmal für einen anständigen Schnappschuss. Ich gehe aber davon aus, dass Nokia dies auch gar nicht beabsichtigt hatte bei der Neuauflage. Also Finger weg von der Kamera!

Akku

Der Akku ist nur 1.450 mAh groß, jedes aktuelle Smartphone würde damit vermutlich nicht einmal einen halben Tag über die Runden kommen. Doch das Original schaffte damals Akkulaufzeiten von mehr als 1 Woche. Davon ist das neue Modell aber auch entfernt, dennoch braucht ihr das Telefon auch nur alle paar Tage mal an die Steckdose hängen. Ein Luxus, den man sich von Smartphones auch wünschen würde.

Fazit

Wenn man das neue Nokia 3210 Feature Phone in den Händen hält und noch das Original von vom 25 Jahren kennt und vielleicht sein Eigen nannte, dann weiß man, wie schnell die Zeit vergeht.

Wie gesagt, es ist ein Feature Phone, kein Smartphone. Die Kamera sollte man lieber nicht nutzen, auch die Gesprächsqualität lässt zu wünschen übrig. Und wenn man auch WhatsApp & Co. steht, dann sollte man ebenfalls einen Bogen um das Nokia 3210 machen.

Doch für Nostalgiker, die vielleicht ein Notfalltelefon zu schätzen wissen und denen Snake immer noch ein Lächeln auf das Gesicht zaubert, diese sollten sich das knapp 80 Euro teure Nokia 3210 vielleicht einmal ansehen.

Links mit einem * sind Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen Telegram-, WhatsApp-, X/Twitter- oder Mastodon-Kanal oder RSS-Feed!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert