U.S. Justizministerium reicht Kartellrechtsklage gegen Google ein

Das US-Justizministerium und 11 Bundesstaaten haben am Dienstag eine Kartellrechtsklage gegen Google von Alphabet Inc. eingereicht, weil das Unternehmen angeblich das Gesetz gebrochen hat, indem es seine Marktmacht zur Abwehr von Konkurrenten eingesetzt hat.

Die Klage markiert den größten Kartellfall seit einer Generation, vergleichbar mit der Klage gegen Microsoft, die 1998 eingereicht wurde.

Google, dessen Suchmaschine so allgegenwärtig ist, reagierte nicht sofort auf eine Aufforderung zur Stellungnahme. Das Unternehmen hatte im Jahr 2019 einen Umsatz von 162 Milliarden Dollar.

Der republikanische Senator Josh Hawley, ein lautstarker Google-Kritiker, warf dem Unternehmen vor, mit „illegalen Mitteln“ an der Macht zu bleiben und bezeichnete die Klage als „den wichtigsten Kartellfall seit einer Generation“.

Die Bundesklage vom Dienstag markiert einen seltenen Moment der Einigung zwischen der Trump-Regierung und den Demokraten. US-Senatorin Elizabeth Warren twitterte am 10. September unter Verwendung des Hash-Tags #BreakUpBigTech, dass sie „schnelle, aggressive Maßnahmen“ wolle.

Nur wenige Tage vor der US-Präsidentschaftswahl könnte der Zeitpunkt der Einreichung als politische Geste angesehen werden, da damit ein Versprechen von Präsident Donald Trump an seine Anhänger eingelöst wird, bestimmte Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen.

Republikaner beschweren sich oft darüber, dass Social-Media-Unternehmen wie Google Maßnahmen ergreifen, um die Verbreitung konservativer Standpunkte auf ihren Plattformen einzudämmen.

Dennoch gibt es Zweifel daran, dass die Gesetzgeber in Washington tatsächlich schaffen werden, Google in die Knie zu zwingen.

„Es ist, als schließe man die sprichwörtliche Tür ab, nachdem das Pferd ausgerissen ist. Google hat bereits die Monopolstellung erreicht, hat Milliarden in Infrastruktur, KI, Technologien, Software, Technik und Talente investiert. Man kann nicht einfach ein Jahrzehnt bedeutender Fortschritte abwickeln“.

Die 11 Staaten, die sich der Klage angeschlossen haben, haben alle republikanische Generalstaatsanwälte.

Es könnten weitere Klagen bevorstehen, da die Generalstaatsanwälte der Bundesstaaten Untersuchungen der breiteren Geschäftsbereiche von Google sowie eine Untersuchung der breiteren digitalen Werbegeschäfte von Google eingeleitet haben. Es wird erwartet, dass eine Gruppe von Generalstaatsanwälten unter Führung von Texas bereits im November eine separate Klage mit Schwerpunkt auf digitaler Werbung einreichen wird, während eine Gruppe unter Führung von Colorado eine umfangreichere Klage gegen Google in Erwägung zieht.

Die Klage erfolgt mehr als ein Jahr, nachdem das Justizministerium und die Federal Trade Commission kartellrechtliche Untersuchungen gegen vier große Technologieunternehmen eingeleitet haben: Amazon.com Inc , Apple Inc , Facebook Inc und Google.

Vor sieben Jahren schloss die FTC eine kartellrechtliche Untersuchung gegen Google ab, u.a. wegen angeblicher Voreingenommenheit bei der Suchfunktion, um dessen Produkte zu bevorzugen. Die Einigung erfolgte aufgrund der Einwände einiger Anwälte der FTC-Mitarbeiter.

Google war auch in Übersee mit ähnlichen rechtlichen Herausforderungen konfrontiert.

Die Europäische Union verhängte im Jahr 2019 gegen Google eine Geldbuße in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar, weil es Websites daran gehindert hatte, Googles Rivalen bei der Suche nach Anzeigenkunden zu nutzen, 2,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 für die Begünstigung seines eigenen Einkaufsgeschäfts bei der Suche und 4,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 für die Blockierung von Rivalen auf seinem drahtlosen Betriebssystem Android.

Quelle(n):
Department of Justice

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.