Bundeskriminalamt setzt Telegram-Taskforce ein

Telegram Logo
Quelle: Telegram Messenger LLP

Jetzt fährt man in Deutschland schwere Geschütze gegen Telegram auf. Das Bundeskriminalamt setzt nun eine Telegram-Taskforce ein, um den Messenger-Dienst ein wenig unter Kontrolle zu bekommen. Da Telegram selbst ja nicht auf Anfragen der Regierung aus Deutschland reagiert, will man nun so versuchen, dem Problem Herr zu werden.

Das Bundeskriminalamt hat eine neue Taskforce gegründet, damit man den Messenger-Dienst Telegram besser überwachen kann. Telegram entwickelte sich in den letzten Monaten der Pandemie laut Einschätzung der deutschen Sicherheitsbehörden zunehmend zu einem Medium der Radikalen und Kriminellen.

Die Taskforce will Straftaten aufklären, die über Telegram begangen werden, sprich also, Verleumdungen, Bedrohungen, Aufruf zum Mord und weitere schwere Verbrechen. Telegram ist hier ja nicht gerade kooperativ.

Insbesondere die Corona-Pandemie hat dazu beigetragen, dass sich Menschen auf Telegram radikalisieren, andere bedrohen oder sogar Mordaufrufe veröffentlichenDer Rechtsstaat muss dieser besorgniserregenden Entwicklung entschlossen begegnen. Wir streben die Zusammenarbeit mit Telegram an, treffen unsere Maßnahmen aber auch, wenn Telegram nicht kooperieren sollte.

Holger Münch, BKA-Präsident

Quelle(n):
BKA

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.