Google Pixel 6 (Pro) setzt auf Samsung-GPU

Die erwarteten Google-Phones Pixel 6 und Pixel 6 Pro sollen ja bekanntlich mit dem eigenen Whitechapel-Prozessor erscheinen. Doch noch immer ist nicht alles zu dem SoC bekannt. Doch nun gibt es weiter Hinweise auf den ersten benutzerdefinierten Google-Prozessor.

Google scheint beim Whitechapel teilweise auf neueste Technologie zu setzen. Bei der Performance wird man nicht an den Snapdragon 888 herankommen, das war bereits bekannt. Doch die Leistung einen Snapdragon 870 beim ersten Versuch ist nicht zu verachten. Bei der GPU jedoch wird man auf dem Stand von 2021 sein.

XDA-Leser akes29 bemerkte, dass ein Google-Mitarbeiter ein Systemprotokoll hinterließ, das Probleme mit einem „P21“-Gerät zeigt, von dem angenommen wird, dass es das Pixel 6 ist, das mit einer High-End-Mali G78-GPU läuft.

Das heißt, dass im Pixel 6 (Pro) die gleiche GPU verbaut sein dürfte, die auch in den Exynos-Versionen des Samsung Galaxy S21, Huawei Mate X2 und anderen Flaggschiff-Handys zu finden ist. Damit dürften die neuen Google-Smartphones deutlich leistungsfähiger sein als der Snapdragon 765G des Pixel 5 mit mittelmäßiger Adreno 620-GPU.

Es ist unklar, wie viele Kerne in der Mali G78-GPU im Pixel 6 und Pixel 6 Pro verbaut sein werden. Telefonhersteller können eine Mali-GPU an ihre Leistungs- und Budgetbedürfnisse anpassen.

Wenn der GPU-Leak jedoch korrekt ist, setzt er höhere Erwartungen für das Pixel 6. Sein „Whitechapel“-SoC könnte dazu beitragen, dass die neuen Pixel 6-Modelle es lesitungs-technisch mit vielen Flaggschiffen aufnehmen können.

Quelle(n):
Twitter (1|2)

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines OnePlus 8T mit Android 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.