Honor-Interview über Weg nach der Unabhängigkeit, Innovationen und wichtige Partnerschaften sowie Pläne für faltbare Telefone

Honor Logo
Quelle: Honor

Während der IFA in Berlin hatte GSMArena die Gelegenheit, mit Tony Ran, Präsident von Honor EU, und Clement Wong, CMO von Honor Westeuropa, zu sprechen und viele spannende Informationen aus ihnen herauszulocken.

Mehr zu Honor:

Das Gespräch umfasste mehrere interessante Themen, wie z. B. die Zukunft von Honor nach der Unabhängigkeit von Huawei, die Software-Pläne und die kommenden Geräte. Honor ist ja wieder gewillt, richtig Fuß zu fassen in Europa. Wie sie das schaffen wollen, zeigt das Interview mit GSMArena:

Können Sie Ihre Ähnlichkeiten mit Huawei in Bezug auf Gerätedesign, Spezifikationen und Software erklären? Wie wollen Sie sich verändern, da Sie jetzt eine unabhängige Marke sind?

Tony Ran (TR): Wir haben bereits begonnen, uns zu verändern, um uns von Huawei und anderen Anbietern zu unterscheiden. Mit der bevorstehenden Markteinführung von MagicOS 7.0 im 4. Quartal 2022 machen wir einen großen Sprung gegenüber der bisherigen Magic UI. Dies ist ein großer Sprung nicht nur aus Sicht der Benutzeroberfläche, sondern auch in der Tiefe. Ab MagicOS 7.0 werden die Nutzer den Unterschied zu Huawei-Geräten sehen.

Clement Wong (CW): Wir sind seit anderthalb Jahren (etwa 18 Monaten) unabhängig von Huawei, und es ist verständlich, dass wir ein gewisses Erbe von früher mitbringen. Intern ist uns unser Image sehr wichtig, und wir wollen uns abheben und unsere eigene Marke sein. Wir bemühen uns, unsere Produkte Schritt für Schritt von denen anderer Anbieter zu unterscheiden, aber das braucht Zeit. Es wird einige Zeit dauern, bis wir uns aus der Hardware-Perspektive differenzieren können, da die Logistik der Komponentenlieferkette und die Investitionen in Forschung und Entwicklung für die Entwicklung eines neuen Produkts erforderlich sind.

In Bezug auf die Software versuchen wir, den Prozess zu beschleunigen, und Sie werden den Unterschied mit der bevorstehenden Veröffentlichung von MagicOS 7.0 im Laufe dieses Jahres definitiv bemerken. Wir haben auch einige andere Produkte in der Pipeline, darunter ein Flaggschiff-Handy, das sich im Vergleich zu anderen Anbietern in Bezug auf Aussehen und Bedienung völlig unterscheidet. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Bemühungen Honor helfen werden, sich von anderen Android-Herstellern abzuheben.

Was war die größte Herausforderung beim Übergang von Huawei zu einem unabhängigen Unternehmen?

TR: Der Übergang zu einem unabhängigen Unternehmen ist ein komplizierter Prozess, der eine Menge sorgfältiger Planung und Anstrengung erfordert. Huawei ist ein großes Unternehmen, und als wir uns getrennt haben, mussten wir alle Verantwortlichkeiten selbst übernehmen. Wir mussten die Verantwortung von einer Geschäftsabteilung und einer juristischen Person übernehmen. Zuvor war die etablierte Plattform von Huawei für uns da, und wir mussten uns nicht allzu viele Gedanken darüber machen.

Jetzt müssen wir alle Aspekte selbst abdecken. Diese Erfahrung hat uns die Möglichkeit gegeben, darüber nachzudenken, was es bedeutet, in verschiedenen Regionen Geschäfte zu machen. Wir haben auch die Aufgabe, die Erwartungen unserer Verbraucher und Partner in Bezug auf unsere Produkte, deren Lieferung und das Benutzererlebnis zu erfüllen.

Wir sind ein produktorientiertes Unternehmen, und unsere kontinuierlichen Investitionen in Forschung und Entwicklung sind für uns von großer Bedeutung und ein wichtiger Motor für unsere Zukunft. Als wir uns 2021 von Huawei trennten, hatten wir etwa 8.000 Honor-Mitarbeiter, während wir heute etwa 13.000 Mitarbeiter haben, von denen etwa 8.000 in der Forschung und Entwicklung tätig sind. Wir glauben, dass die neuen Talente, die wir erworben haben, die Grundlage für unseren zukünftigen Erfolg sein werden.

Was die Markenidentität angeht, so haben wir uns zu einer Omnichannel-Marke umstrukturiert. Unter Huawei war Honor eine junge, reine Internetmarke, aber wir beschränken uns nicht mehr nur auf den Online-Verkauf, sondern haben auch unsere Premium-Produkte und werden uns weiterhin auf das mittlere bis obere Segment konzentrieren. Innerhalb von 18 Monaten haben wir bereits mehrere Flaggschiff-Produkte der Magic-Reihe auf den Markt gebracht.

Können Sie etwas zu der Abhängigkeit von Produktionsanlagen und Zulieferern sagen, die Sie mit Huawei teilen?

CW: Wenn wir die Ressourcen von Huawei nutzen können, macht das unsere Arbeit ein wenig einfacher. Es ist ein sehr schwieriges Unterfangen, eine völlig neue Lieferkette von Grund auf aufzubauen. Telefone wie das Magic4 und das Honor 70 werden intern in unserem Intelligent Manufacturing Industrial Park in Shenzhen hergestellt.

Die meisten Telefone sehen heutzutage sogar anderen Marken ähnlich, und wenn man Ähnlichkeiten zwischen Honor- und Huawei-Telefonen findet, dann nicht wegen des (Huawei-)Erbes, sondern wegen des Mangels an Innovation auf dem Smartphone-Markt, und wir hier bei Honor wollen das ändern, und wir sehen viel Potenzial bei faltbaren Telefonen.

Eines unserer Ziele ist es, ein faltbares Telefon zu entwickeln, das den Verbrauchern als primäres Telefon dienen kann, da die meisten der derzeit auf dem Markt erhältlichen faltbaren Telefone als sekundäre Telefone verwendet werden. Bleiben Sie dran für unser kommendes Magic V Klapphandy.

TR: Die gesamte Branche wartet derzeit auf Innovationen, und wir drängen in diese Richtung. Die drei Säulen der Innovation für Honor sind 5G, Smartphone-Display-Technologie und Kameras. Eine Sache, die wir immer noch mit Huawei teilen, ist die Erfahrung, und das ist etwas, das man nicht sofort abtrennen kann. Viele Leute haben uns gefragt, ob wir noch geheime Informationen haben, die wir mit Huawei teilen, und die Antwort ist nein.

Wie wichtig sind Partnerschaften mit Mobilfunkanbietern für Honor in Europa und im Vereinigten Königreich? Ist das der wichtigste Kanal für den Verkauf Ihrer Telefone?

TR: Unsere Beziehungen zu den Netzbetreibern sind sehr wichtig. Im Moment haben wir wichtige Verbindungen zu allen großen Mobilfunkanbietern in Europa und im Vereinigten Königreich. Es ist ein schrittweiser Prozess, da einige Netzbetreiber bei der Wahl eines neuen Partners wie Honor etwas zurückhaltend sind.

Vertrauen und Verlässlichkeit sind die beiden wichtigsten Faktoren, die Netzbetreibern und Smartphone-Herstellern dabei helfen, Verträge abzuschließen, und wir sind stolz darauf, dass Honor eine vertrauenswürdige Marke bei den wichtigsten europäischen und britischen Netzbetreibern ist und wir unsere Netzwerkpartner weiter ausbauen. Die etablierten Beziehungen zu den Netzbetreibern sind ein wichtiger Pfeiler für unser zukünftiges Geschäftswachstum.

Auch aus einer anderen Perspektive beobachten wir die Markttrends sehr genau, und der Online-Verkauf ist ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Geschäfts. In Europa wurde mehr als die Hälfte aller Smartphone-Verkäufe während des COVID-Zeitraums online getätigt, und diese Dynamik hält bis heute an. In einigen Ländern liegt das Verhältnis von Online- zu Offline-Verkäufen bei 35 % bis 65 % und in anderen Ländern bei 40 % bis 60 %. Unser Ziel ist es, eine Omnichannel-Marke zu bleiben, um sicherzustellen, dass die Verbraucher mehrere Möglichkeiten haben, Honor-Produkte zu erleben.

Gibt es Pläne für den Aufbau eines Honor-Einzelhandelsnetzes in ganz Europa?

TR: Wir werden weiterhin in unsere Vertriebspartner und Markeninfrastrukturen investieren. Unsere Zusammenarbeit mit Partner-Händlern ist nach wie vor der wichtigste Weg, die Verbraucher zu erreichen. Gleichzeitig wissen wir, dass Partnerschaften nicht ausreichen, damit die Verbraucher alles erleben können, was Honor als Marke zu bieten hat. Es ist möglich, dass wir in einigen Jahren in ganz Europa ikonische Geschäfte eröffnen werden, um den Verbrauchern ein integriertes Markenerlebnis zu bieten.

Wie ist Honor mit den Problemen in der Lieferkette umgegangen, die im letzten Jahr aufgetreten sind? Welche Strategien haben Sie angewandt? Wie wirkt sich das auf Ihr Produktportfolio aus?

TR: Wir stellen uns den Unwägbarkeiten. Aus der Sicht der Versorgung litt die gesamte Branche im vergangenen Jahr unter einem Mangel an allen wichtigen Teilen, aus denen Smartphones bestehen. Honor verfügt über eine gesunde Lieferkette mit guten und dauerhaften Lieferantenbeziehungen. Wir arbeiten mit der gesamten Branche zusammen und haben eine Kooperation mit allen wichtigen Zulieferern aufgebaut. Wir versuchen auch, nicht nur für den Verbraucher, sondern auch für unsere Partner in der Lieferkette einen Mehrwert zu schaffen.

Welche Hardware-Innovationen streben Sie bei Ihren künftigen Handys an?

CW: Die beiden großen Schwerpunkte für uns sind Kameras und Handwerkskunst. Wir sind immer bestrebt, bessere Kameras in unsere Telefone einzubauen und die Verarbeitung zu verbessern. Außerdem arbeiten wir eng mit Qualcomm zusammen und verwenden deren Flaggschiff-Chipsätze in unseren Premium-Handys. Ein weiterer wichtiger Aspekt für uns ist die Software, und wie wir bereits erwähnt haben, wird Magic OS 7 einen großen Unterschied in Bezug auf das Benutzererlebnis ausmachen. Es ist schwer, Hardware und Software voneinander zu trennen, da sie zusammengehören.

Haben Sie Pläne, ein Flaggschiff-Telefon mit einem kompakteren Design, z. B. mit einem 6-Zoll-Bildschirm, auf den Markt zu bringen?

CW: Der Markt wird von Geräten mit großen Bildschirmen angeführt. Die Fortschritte in der Bautechnik in den letzten Jahren haben es uns ermöglicht, größere Bildschirme in ein kleineres Gerät einzubauen, und wir werden weiterhin unsere Kunden und ihre Bedürfnisse bedienen. Die Verbraucher lieben große Bildschirme auf ihren Handys, und das wird sich wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren nicht ändern.

Können Sie uns einen Zeitplan für die Einführung Ihres nächsten faltbaren Telefons nennen?

TR: Unser nächstes faltbares Telefon wird zunächst in China auf den Markt kommen und später weltweit eingeführt werden. Den genauen Zeitrahmen können wir im Moment noch nicht nennen, aber Sie werden zu gegebener Zeit mehr darüber erfahren.

Warum haben Sie beim Honor 70 auf kabelloses Laden und optische Bildstabilisierung (OIS) verzichtet?

CW: Das kabellose Laden hat immer noch ein Problem in Bezug auf die Geschwindigkeit. Unser kabelgebundenes 66-W-Laden ist bequem und schnell, während das kabellose Laden zwar bequem ist, aber bei weitem nicht so schnell. Die Implementierung von OIS hängt von der Struktur und Größe des Telefons ab.

Wir verwenden einen großen Sony IMX 800-Sensor im Honor 70, und der Platz war eine Einschränkung. Wir sind sehr zuversichtlich, was die Leistung des IMX 800-Sensors angeht, und wir sind auch mit den Ergebnissen der elektronischen Bildstabilisierung (EIS) zufrieden.

Quelle(n):
GSMArena

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.