Huawei-Halbleiterprojekt beginnt wieder bei Null: „Tashan-Projekt“ soll 45-nm-Prozessor entwickeln

Die missliche Lage von Huawei ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass das Unternehmen amerikanische Technologie in seiner Produktionslinie hat. Die Google Mobile Services darf es nicht mehr nutzen und außerdem kann es nicht mehr amerikanische Technologie bei TSMC nutzen.

Damit geht auch die Chip-Produktionslinie des Unternehmens in die Brüche. Als Ersatz für die fehlenden Google-Dienste hat Huawei sein eigenes Hongmeng OS bzw. HarmonyOS herausgebracht, das sich aber noch in der Entwicklung befindet.

Jüngste Berichte zeigen nun auch, dass Huawei mit seinem Halbleiterprojekt beginnen wird. Das Halbleiterprojekt von Huawei wird das „Tashan-Projekt“ genannt.

Huawei’s Consumer Business CEO, Yu Chengdong, bestätigte nun, dass man ganz von vorne beginnen wird, um ein neues Ökosystem zu schaffen. Man hofft auf Durchbrüche in der Grundlagenforschung und Präzisionsfertigung in der physikalischen Materialwissenschaft. Das Unternehmen erhöht auch energisch seine Investitionen in Materialien und Kerntechnologien. Darüber hinaus hofft es, die Verknüpfung von neuen Materialien + neuen Prozessen zu identifizieren und den Engpass zu durchbrechen, der Innovationen behindert.

Darüber hinaus beabsichtigt Huawei, eine eigene Chipfabrik zu errichten, integrierte Schaltkreis-Chip-Produkte in Eigenregie herzustellen und eine Chipfertigungsanlage zu errichten, die keine amerikanischen Geräte und Materialien verwendet. Diese Chip-Lieferkette wird unabhängig und kontrollierbar sein.

Den Nachrichten zufolge hat Huawei begonnen, mit einigen Unternehmen zusammenzuarbeiten und bereitet den Bau einer 45-nm-Chip-Produktionslinie ohne amerikanische Technologie vor. Der Zeitplan sieht vor, dass man bis Ende des Jahres fertig sein wird. Das Unternehmen prüft auch eine Zusammenarbeit zum Aufbau einer 28-nm-Chip-Produktionslinie.

Viele dieser Unternehmen, mit denen Huawei beim „Tashan-Projekt“ zusammenarbeitet, sind chinesische Unternehmen. Die meisten dieser Unternehmen haben auch keine internationale Präsenz. Huawei will also völlige Unabhängigkeit von der amerikanischen Technologie erlangen.

Quelle(n):
Weibo

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.