Huawei: Heftiger Einbruch der Smartphone-Produktion erwartet

Das der US-Bann so langsam bei Huawei angekommen ist, ist unbestritten. Auch die Produktion der Huawei Mate 40-Reihe ist davon betroffen. Doch im nächsten Jahr sollen die Auswirkungen heftig werden.

Huawei ist derzeit der weltweit größte Smartphone-Hersteller, gemessen an den Lieferungen. Das Unternehmen schaffte es schließlich, Samsung zu überholen, nachdem es jahrelang den zweiten oder dritten Platz in der Liste der führenden Smartphone-Hersteller belegt hatte.

Allerdings wird das Unternehmen seinen Rang nicht halten können. Tatsächlich scheint es schwierig zu sein, die Marke unter den Top-Smartphone-Herstellern zu sehen.

Laut einem Bericht plant Huawei, im Jahr 2021 rund 50 Millionen Smartphones zu produzieren. Dies entspricht einem massiven Rückgang um 74 Prozent im Vergleich zu dem, was der chinesische Hersteller voraussichtlich in diesem Jahr ausliefern wird.

Nur zum Vergleich: Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr rund 240 Millionen Einheiten seiner Smartphones ausgeliefert. Für das laufende Jahr wird erwartet, dass das Unternehmen etwa 190 Millionen Einheiten seiner Telefone ausliefern wird.

Der Hauptgrund für die Drosselung der Smartphone-Produktion liegt in den von den Vereinigten Staaten verhängten Sanktionen, die es dem Unternehmen fast unmöglich gemacht haben, weiterhin Telefone herzustellen. Dank dieser Sanktionen wird Samsung im Jahr 2021 der große Gewinner sein und voraussichtlich mehr als 300 Millionen Smartphones ausliefern.

Alles begann im vergangenen Jahr im Mai, als die US-Regierung Huawei verbot und die Nutzung von Googles Android oder eines seiner Dienste und Apps auf Huawei- oder Honor-Smartphones einschränkte, neben einigen anderen Einschränkungen.

Zuletzt verschärfte die US-Regierung die Beschränkungen und fügte neue Sanktionen gegen Huawei und Dutzende seiner Tochtergesellschaften hinzu, indem sie Huawei die Beschaffung von Chipsätzen von Qualcomm oder MediaTek untersagte. TSMC, das den Kirin-Chipsatz von Huawei herstellt, wurde ebenfalls in der Erbringung seiner Dienstleistungen eingeschränkt.

Derzeit setzt das Unternehmen auf SMIC, um preisgünstige Kirin-Chipsätze herzustellen, die in preisgünstigen und mittelgroßen Smartphones verwendet werden können. Die US-Regierung plant jedoch auch, SMIC zu verbannen. Sollte dies geschehen, dann wird Huawei praktisch keinen Zugang zu Chipsätzen für seine Smartphones haben.

Quelle(n):
The Elec

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.