Huawei will FCC-Entscheidung anfechten, jetzt wo Trump kein Präsident mehr ist

Die jüngste Entwicklung in der langwierigen Saga zwischen Huawei und der US-Regierung sieht den chinesischen Smartphone-Hersteller nun eine Klage einreichen, die behauptet, dass die FCC ihr Mandat überschritten hat, indem sie es als eine nationale Sicherheitsbedrohung bezeichnete.

Laut Bloomberg ist Huawei außerdem der Meinung, dass die FCC nicht nur „substanzielle Beweise“ fehlen, sondern dass sie dem Unternehmen auch keine Chance gegeben hat, sich zu verteidigen.

„Die zu prüfende Anordnung wirkt sich potenziell auf die finanziellen Interessen der gesamten Telekommunikationsbranche aus, einschließlich Herstellern, Endnutzern und Dienstanbietern in einem breiten Spektrum von Branchen, wie z. B. Internet, Mobil- und Festnetztelefon und ähnlichen Telekommunikationsanwendungen.“

Huawei

Huawei befindet sich seit 2018 in einem Hin und Her mit den USA, weil das Unternehmen angeblich Hintertüren in seiner Technologie bereitstellt, die die chinesische Regierung ausnutzen und die Verbraucher ausspionieren kann. Das Unternehmen hat dies vehement bestritten und hat zuvor versucht, US-Entscheidungen gegen es anzufechten – ohne Erfolg.

Die Trump-Administration gab nicht nach und verbot US-Unternehmen die Zusammenarbeit mit Huawei und die Lieferung von Technologie an Huawei. Dies hat sich negativ auf das Unternehmen ausgewirkt, das nicht in der Lage ist, Prozessoren für Flaggschiff-Telefone zu erhalten. Die FCC hat auch nicht nachgegeben, trotz der jüngsten Änderungen in ihrer Führung:

„Letztes Jahr hat die FCC eine endgültige Entscheidung getroffen, die Huawei als eine nationale Sicherheitsbedrohung identifiziert, basierend auf einem umfangreichen Beweismaterial, das von der FCC und zahlreichen nationalen Sicherheitsbehörden der USA entwickelt wurde. Wir werden diese Entscheidung weiterhin verteidigen.“

FCC

Huawei hat gehofft, dass die neue Biden-Administration dem Unternehmen gegenüber nachsichtiger sein würde als Trump. Das könnte jedoch nicht der Fall sein, wenn Präsident Bidens Kandidatin für das Amt des Handelsministers, Gina Raimondo, ihren Willen bekommt. Sie hat kürzlich zu Protokoll gegeben, dass sie „keinen Grund“ sieht, Huawei von der Entity List zu streichen.

Quelle(n):
Bloomberg

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines OnePlus 8T mit Android 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.