Huawei will seinen selbst entwickelten 5G-Chipsatz für Flaggschiff-Telefone auf den Markt bringen

Huawei Logo
Quelle: Huawei

Seit die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen den chinesischen Hersteller Huawei verhängt haben, verliert das Unternehmen weltweit rapide an Marktanteilen. Nicht nur Telefone, sondern auch die Herstellung eigener Chipsätze ist dem Unternehmen untersagt.

Dennoch ist Huawei zuversichtlich, was seine Zukunft auf dem Smartphone-Markt angeht. Derek Yu, Präsident des Consumer Business von Huawei in Mittel- und Osteuropa, Nordeuropa und Kanada, äußerte sich zur Zukunft des Unternehmens.

Er sagte, dass Huawei weiterhin in die Entwicklung von Flaggschiff-Smartphones investieren wird, insbesondere in solche mit faltbaren Displays. Das Unternehmen wird sich auch weiterhin auf seine Premium-Flaggschiff-Smartphones der Mate- und P-Serie konzentrieren.

Des Weiteren fügte er hinzu, dass das Forschungs- und Entwicklungszentrum in Shanghai auch an einer Lösung für 5G-Chips arbeitet, was bedeutet, dass Huawei’s Flaggschiff-Smartphone eines Tages wieder mit Unterstützung für 5G-Konnektivität kommen könnte.

Derzeit ist es Huawei aufgrund der Sanktionen untersagt, Chips mit Unterstützung für 5G-Konnektivität zu beschaffen, weshalb die meisten der von Huawei auf den Markt gebrachten Telefone nur 4G unterstützen.

Derek Yu hat außerdem bestätigt, dass die Smartphones der Huawei Mate 50-Serie im Jahr 2022 offiziell auf den Markt kommen sollen. Während die Telefone des Unternehmens in Märkten außerhalb Chinas mit dem Android-Betriebssystem vorinstalliert sind, wird Huawei sein HarmonyOS voraussichtlich irgendwann im nächsten Jahr für den europäischen Markt öffnen.

Quelle(n):
MyDrivers

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf
Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.