KI entdeckt altes Arthritis-Medikament, das älteren Menschen helfen kann, COVID-19 zu überleben

Ein von AI entdecktes Arthritis-Medikament könnte einer neuen Studie zufolge das Risiko älterer Menschen, an COVID-19 zu sterben, verringern.

Das einmal täglich einzunehmende Medikament mit dem Namen Baricitinib wurde erstmals von BenevolentAI, einem Start-up-Unternehmen mit Sitz in London, als potenzielle Behandlung des Virus identifiziert.

Das Unternehmen setzte seine KI-Software ein, um in der wissenschaftlichen Literatur nach Medikamenten zu suchen, die den Infektionsprozess blockieren könnten. Die vielversprechendste Behandlung, die es entdeckte, war Baricitinib, von dem es voraussagte, dass es die Infektion daran hindern könnte, in die Lungenzellen einzudringen.

Eine neue Studie hat nun die Sicherheit und Wirksamkeit des Medikaments in der größten bisher veröffentlichten Patientengruppe gezeigt.

Wissenschaftler des Imperial College London und des schwedischen Karolinska Institutet verabreichten 83 COVID-19-Patienten mit einem mittleren Alter von 81 Jahren, die in Krankenhäusern in ganz Italien und Spanien behandelt wurden, Baricitinib.

Sie stellten fest, dass bei Patienten, die Baricitinib erhielten, die Sterblichkeitsrate im Vergleich zu den 83 Personen in der Kontrollgruppe, die das Medikament nicht eingenommen hatten, um 71 Prozent gesenkt werden konnte.

Darüber hinaus starben nur 17 Prozent der Patienten, die Baricitinib erhielten, oder benötigten ein Beatmungsgerät, verglichen mit 35 Prozent der Patienten, die nur die Standardbehandlung erhielten.

Die Studie legt nahe, dass das Medikament sowohl die durch Entzündungen verursachten Organschäden reduzieren als auch das Eindringen des Virus in menschliche Zellen blockieren könnte.

„Wir müssen dringend wirksamere Therapien für COVID-19 finden, während wir darauf warten, dass ein Impfstoff auf breiter Basis verfügbar wird“, sagte Professor Justin Stebbing von Imperial, der Mitautor der Studie. „Dies ist eine der ersten COVID-19-Behandlungen, die vom Computer in die Klinik und ins Labor gelangen“.

Die Ergebnisse werden nun durch groß angelegte klinische Studien weiterverfolgt.

Quelle(n):
The Next Web

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.