Oppo plant ersten eigenen Chip für 2023

Oppo Logo
Quelle: Oppo

Medienberichten aus Taiwan zufolge plant Oppo einen eigenen Chip. Damit will man von Qualcomm oder MediaTek unabhängig werden. Nach dem eigenen MariSilicon X für die Bildsignalverarbeitung geht nun Oppo noch einen Schritt weiter.

Nun forscht der chinesische Hersteller auch an einem eigene SoC. Dieser soll, wenn alles glatt läuft, 2023 fertig sein. Er soll mit dem 6-Nanometer-Prozess von TSMC hergestellt werden. Im Jahr 2024 dann soll sogar ein mobiler SoC mit integriertem AP und Modem im 4-Nanometer-Prozess von TSMC erscheinen.

Am 14. Dezember 2021 wurde auf der Future Technology Conference 2021 von Oppo der erste selbst entwickelte NPU-Chip, MariSilicon X, offiziell vorgestellt. Oppo scheint also die Sache sehr ernst zu nehmen und scheint eine völlige Unabhängigkeit von Drittanbietern erlangen zu wollen.

Branchenanalysten gehen davon aus, dass Oppo’s erste SoC’s in zwei Jahren in Bezug auf die Prozessakzeptanz und das Leistungsdesign möglicherweise noch nicht mit Qualcomm und MediaTek mithalten können.

Quelle(n):
ITHome

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.