Pixel 5: Google Neural Core, Active Edge & Entsperren per Gesichtserkennung gibt’s nicht mehr

Das Pixel 5 unterscheidet sich sehr von dem Pixel 4, das letztes Jahr vorgestellt wurde. Das Design ist nicht der einzige Bereich, aber es gibt auch wichtige Änderungen unter der Haube.

Mit dem Pixel 5 heißt es Abschied nehmen vom Google Neural Core, Active Edge & dem Entsperren per Gesichtserkennung. Aber mal ganz ehrlich, so wirklich vermissen wird es wohl keiner.

Google besinnt sich auf seine Wurzeln, alles an SchnickSchnack fliegt über Bord. Ein Fingerabdrucksensor auf der Rückseite zeugt schon fast von Retro, doch zeiht, dass man eigentlich nicht mehr braucht.

Der Google Neural Core wurde bisher unter anderem dazu genutzt, Foto- und Videoaufnahmen der Kamera zu verarbeiten und die Geschwindigkeit von Google Assistant und vom Face Unlock zu erhöhen. Das fehlt nun, doch dank des SD765G soll der Chip überflüssig geworden sein.

Active Edge war eh eine Spielerei, mit der viele nichts anfangen konnten. Dieses drücken des Rahmens war einfach nur wenig sinnvoll und für die wenigsten Sachen zu gebrauchen.

Doch das Thema entsperren via Gesicht dürften die meisten vermissen. Die Kamera ist nämlich deutlich einfacher als noch beim Pixel4, wo es deutlich mehr Sensoren auf der Vorderseite gab.

Auf die einfache, aber unsichere Gesichtserkennung über eine einzelne Kamera hat Google dann aus Sicherheitsgründen verzichtet.

Quelle(n):
Google

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.