Samsung Galaxy S22 in 55 Sekunden geknackt

Samsung Galaxy S22 Farben Header
Quelle: Samsung

Samsung-Telefone verfügen über eine eingebaute Sicherheit auf Hardware-Ebene, die als „Knox-Sicherheit“ bekannt ist. Und fast jedes Mittelklasse- und Flaggschiff-Smartphone der Marke verfügt über diese Funktion. Doch so richtig sicher ist das Telefon anscheinend dann aber dennoch nicht.

Hacker, die am Pwn2Own-Hacking-Wettbewerb teilnehmen wollten, haben das Samsung Galaxy S22 ins Visier genommen und konnten überraschenderweise viele Zero-Day-Schwachstellen finden.

Zwei kritische Schwachstellen im Galaxy S22 wurden vom STAR Labs-Team und dem Chim-Team aufgedeckt. Dies verschaffte den Hackern vollständigen Zugang zu dem Smartphone. Einem Team namens Pentest Limited gelang es, das Smartphone am zweiten Tag erneut zu hacken.

Das Samsung Galaxy S22 wurde am dritten Tag in weniger als 55 Sekunden erfolgreich gehackt. Dies ist bisher viermal im Wettbewerb geschehen. Heißt also, dass eine Zero-Day-Schwachstelle im Galaxy S22 in weniger als einer Minute ausgenutzt werden könnte. Die Sicherheitsexperten von Pentest Limited behaupten, dass sie sich den Zugang durch einen Angriff auf eine „unsachgemäße Eingabevalidierung“ verschafft haben.

Mehr zu Samsung:

Wichtig ist, dass das Gerät gemäß den Wettbewerbsregeln mit der neuesten Version des Android-Betriebssystems und dem neuesten Geräte-Update ausgestattet war. Der Sicherheitsexperte erhielt eine Belohnung von 25.000 Dollar für seine Forschung.

Quelle(n):
Hot Hardware

Links mit einem * sind Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert