Samsung hatte in den USA nach mehr Chips angefragt und eine Abfuhr bekommen

Samsung Logo vintage
Photo by Kote Puerto on Unsplash

Die weltweite Chip-Knappheit schadet vielen Smartphone-Herstellern. Unternehmen wie Google sind gezwungen, die Markteinführung auf bestimmte Länder zu beschränken, Realme hat die Markteinführung bis ins Jahr 2022 verschoben und Samsung hat offenbar die Markteinführung des Galaxy S21 FE als Folge gecancelt.

Nun wird berichtet, dass die Situation für Samsung so schlimm wurde, dass der Chef des Herstellers, TM Roh, Anfang des Jahres zweimal in die USA reiste, um einen ungenannten Chiphersteller (vermutlich Qualcomm) um mehr Prozessoren zu bitten. Im März und im Juli war er dort, um mehr Chips anzufordern – doch Roh’s Bitte wurde abgelehnt.

„Der globale Hersteller von Anwendungsprozessoren hatte dem Samsung-Präsidenten mitgeteilt, dass er das Gesamtangebot ebenfalls erhöhen wolle, aber nicht in der Lage sei, die Lieferungen an den südkoreanischen Tech-Giganten allein zu erhöhen“

The Elec

Den Quellen zufolge wurde Roh bei der zweiten Reise von einem Vizepräsidenten begleitet, der für die Überwachung des Komponenteneinkaufs zuständig ist. Es wird vermutet, dass der Vizepräsident angewiesen wurde, erst dann nach Südkorea zurückzukehren, wenn die Situation geklärt sei.

Ein Vertreter von Samsung sagte aber, dass die Reisen nicht umsonst waren und dass Samsung sich dadurch ein „gewisses“ Volumen sichern konnte.

Quelle(n):
The Elec

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf
Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.