Xiaomi kündigt neuen In-House-Chip und innovative Akkutechnologie an

Xiaomi wird am Montag sein großes Event abhalten, wo wir dann das Xiaomi Mi 11 Lite, Mi 11 Pro und auch Mi 11 Ultra erwarten können. Letzteres könnte sogar mit eigens entwickelter Chip- und Akkutechnologie erscheinen.

Derzeit teasert Xiaomi recht fleißig in China den Montag auf Weibo an. Immer neue Details werden veröffentlicht. So soll es wohl einen neuen In-House-Chip geben. Es wäre nicht das erste mal, dass sich Xiaomi an einem eigenen Chip versucht.

2017 hatte man den Surge S1 vorgestellt, doch danach wurde das Projekt wieder beendet. Vermutlich war der Aufwand viel zu groß bei dem, was letzten Endes dabei herum kam. Doch nun scheint man bei Xiaomi wieder auf dieses Pferd zu setzen.

Um was für einen Chip es sich dabei handelt, ist noch nicht bekannt. Es gibt 2 Vermutungen, erstens einen Nachfolger des Surge S1 oder aber zweitens einen neuen ISP-Bildprozssor, der angeblich in Kooperation mit dem taiwanesischen Hersteller Altek und der Modellnummer Altek AL6021 entwickelt wurde.

Dieser könnte für eine bessere Verarbeitung der Bilddaten des neuen ISOCELL GN2-Sensors in den Xiaomi-Flaggschiffen verwendet werden. Noch sind dies aber nur Gerüchte.

Ferner setzt Xiaomi auf einen neuen Akku. Dabei sollen Silizium und Sauerstoff zum Einsatz kommen. Laut Xiaomi solle der neue Akku sich schneller laden lassen und kompakter sein als bisher.

Xiaomi hat sich neben den Smartphones also weitere spannende Sachen für Montag ausgedacht.

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Facebook, abonniere meinen RSS-Feed oder meinen Telegram-Kanal!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines OnePlus 8T mit Android 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.