Google öffnet Bard für Jugendliche mit Sicherheitsmaßnahmen

Google Bard Logo
Quelle: Google

Google hat den Zugang zu Bard für Jugendliche mit Sicherheitsmaßnahmen geöffnet. Die Funktion ist ab dieser Woche in den meisten Ländern der Welt verfügbar, aber nur für diejenigen, die das Mindestalter für die Verwaltung ihres eigenen Google-Kontos erfüllen und Englisch als Hauptsprache eingestellt haben.

In einem Blogeintrag erklärt Google, dass Bard „trainiert“ wurde, um Bereiche zu erkennen, die „für jüngere Nutzer ungeeignet“ sind. Das Unternehmen hat außerdem Sicherheitsfunktionen und Leitplanken implementiert, um zu verhindern, dass unsichere Inhalte wie illegale oder nicht jugendfreie Substanzen in den Antworten von Bard an Jugendliche auftauchen.

„Wir sind uns auch bewusst, dass viele Menschen, einschließlich Teenager, sich der Halluzinationen in LLMs (Large Language Models) nicht immer bewusst sind“, heißt es in dem Artikel. „Wenn also ein Teenager zum ersten Mal eine faktenbasierte Frage stellt, führen wir automatisch unsere Double-Response-Überprüfungsfunktion aus, die dabei hilft, festzustellen, ob es im Internet Inhalte gibt, die Bards Antwort unterstützen.“

Google erklärt, dass vor der Einführung von Bard für die Jüngsten der Rat von Experten für Kindersicherheit und Entwicklung eingeholt wurde, um die Inhaltsrichtlinien und eine Erfahrung zu gestalten, bei der die Sicherheit im Vordergrund steht. „Und Organisationen wie das Family Online Safety Institute (FOSI) haben uns beraten, wie wir die Bedürfnisse von Teenagern und Familien berücksichtigen können“, so das Unternehmen.

Stephen Balkam, Gründer und CEO des Family Online Safety Institute, begrüßt die Entscheidung von Google, Bard für Jugendliche zugänglich zu machen. „FOSI-Forschungen haben gezeigt, dass die meisten Teenager und Eltern erwarten, dass GenAI-Fähigkeiten ein wichtiger Teil ihrer Zukunft sein werden“, sagt Balkam. „Google unternimmt einen wichtigen Schritt, um Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, diese Technologie mit den entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen zu erkunden.“

Quelle(n):
9to5Google

Links mit einem * sind Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben, folge mir auf Google News oder Facebook, abonniere meinen Telegram-, WhatsApp-, X/Twitter- oder Mastodon-Kanal oder RSS-Feed!

Der einzige Tech-Newsletter, den Du brauchst

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert