Huawei & Honor: Diese Modelle sollen noch in diesem Jahr EMUI 11 erhalten

Huawei Logo

Bereits vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass Huawei einen heißen EMUI 11 Update-Herbst plant. Nun sind neue Details aufgetaucht, dass eine Reihe von Huawei- und Honor-Geräten noch in diesem Jahr das EMUI 11-Update erhalten werden.

Nachfolgend sind nun die Modelle gelistet, die noch in diesem Jahr mit EMUI 11 auf Basis von Android 11 rechnen können:

  • Huawei Mate-Reihe: Mate 30 Pro, Mate 30, Mate 30 RS, Porsche Design, Mate 20X/Pro, Porsche RS, Mate X.
  • Huawei P-Reihe: P40/Pro, P30/Pro.
  • Huawei Nova: Nova 6 5G, Nova5T/Pro, Nova5z, Nova 5i Pro.
  • Huawei Tablets: MatePad, Mediapad M6.
  • Honor: Honor V30 Pro, Honor V20, Honor 20 Pro, Honor 20s, Honor 20 Youth edition, Honor 9X Pro.

Fehlende Geräte auf der EMUI 11-Liste?

Es gibt jedoch noch einige Geräte, die auf der Liste fehlen. Keine Erwähnung finden z.B. das Huawei Nova 7i und Huawei P40 Lite. Selbst das neue faltbare Huawei Mate Xs ist ebenfalls nicht auf der Liste zu finden.

Diese Liste ist von Huawei nicht bestätigt worden, so dass die endgültige Liste noch deutlich erweitert werden könnte. Dennoch werden fast die gleichen Geräte aufgeführt, wie sie in Huawei’s im März angekündigter EMUI 10.1 Update-Liste enthalten sind.

Es ist auch nicht abwegig, dass die wichtigsten Flaggschiffe, die in den letzten 12 Monaten vorgestellt wurden, das große EMUI 11 Update erhalten werden. Mehr als 50 Geräte aus dem gesamten Portfolio von Huawei & Honor könnten das EMUI-11-Update erhalten.

Die Einführung von EMUI 11 wurde von Huawei für das 3. Quartal 2020 bestätigt.

Quelle(n):
PiunikaWeb

Newsletter Update

Abonniere Schmidtis Blog, um tägliche Updates der neuesten Artikel direkt in Deinem Posteingang zu erhalten.

Eine Meinung zu “Huawei & Honor: Diese Modelle sollen noch in diesem Jahr EMUI 11 erhalten

  1. Da Huawei selbst potente Phones, wie das Honor Play, einfach mal eben nicht mehr mit Updates versorgt und gezielt die Falschaussage ins Netz stellt sie hätten nicht genug Leistung, ist mir der Spaß an diesem Hersteller vergangen. Eigendlich wollte ich Android ohne Google-Diensten testen, weil ich glaube das das relativ gut funktionieren kann, aber das Risiko ohne Sinn aufs Abstellgleis geschoben zu werden war mir zu groß und so bin ich auf einen anderen Hersteller mit Google-Diensten gewechselt der seine Kunden nicht so „verarscht“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.