Huawei und Xiaomi: Ultradünnes flexibles Glas wurde bestellt

Huawei Mate Xs

Faltbare Smartphones haben sich so langsam im Markt durchgesetzt. Auch, wenn es mit Samsung, Huawei und Motorola erst drei Hersteller gibt, die Geräte für den Handel im Angebot haben.

Bisher setzt nur Samsung beim Galaxy Z Flip auf das ultradünne Glas. Doch Viele faltbare Geräte werden in Zukunft wohl aber auch darauf setzen. Der wachsende Bedarf an mehr faltbaren Geräten bedeutet, dass die Nachfrage nach ultradünnem, flexiblem Glas zunimmt. Jüngsten Berichten zufolge haben Huawei und Xiaomi das ultradünne flexible Glas gekauft.

Ultradünnes flexibles Glas (UTG) kann als die optimierte Version der Polyimidfolie (CPI) bezeichnet werden. Die erste Generation von faltbaren Smartphones (Samsung Galaxy Fold/Huawei Mate X) verwendet Polyimid (CPI)-Folie. UTG ist jedoch haltbarer, stärker, dünner und biegsamer.

Xiaomi plant ebenfalls faltbare Smartphones

Huawei verfügt derzeit über zwei Generationen von faltbaren Smartphones. Doch da ist natürlich noch nicht Schuss. Zukünftig wird der Hersteller, wenn man der Smartphone-Sparte treu bleibt, auch weitere faltbare Modelle entwickeln.

Xiaomi hat vorerst noch kein faltbares Telefon im Angebot. Das Xiaomi Mi Mix Alpha, bei dem es sich nicht um ein faltbares Telefon handelt, vorerst nicht einmal zum Verkauf.

Die Xiaomi-Fans haben darauf gewartet, dass das Unternehmen ein echtes faltbares Smartphone entwickelt, dass man auch kaufen kann. Bisher hat man immer nur Prototypen gezeigt. Doch die jetzige Bestellung lässt darauf schließen, dass auch hier schon bald mit einem faltbaren Smartphone gerechnet werden kann.

2 Meinungen zu “Huawei und Xiaomi: Ultradünnes flexibles Glas wurde bestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.