Google: Wenn Huawei keine Lizenz hat, werden Update eingestellt

Wie allgemein bekannt ist, wurde die Ausnahmegenehmigung von Huawei nun nicht mehr verlängert. Noch weiß man nicht genau, welche Auswirkungen dies haben wird.

Wie geht es weiter mit Huawei? Nun scheinen auch große Probleme auf Geräte zuzukommen, die noch die Google-Dienste an Bord haben. Denn nach Ablauf der temporären Erlaubnis von Huawei und Google könnte es sein, dass auch diese Modelle keine Updates mehr bekommen.

Huawei würde gern und will es versuchen, so hat man es gestern jedenfalls in Österreich bestätigt. Gleichzeitig haben die USA aber die Tür für die Nutzung von Qualcomm-Prozessoren verhindert.

Die Ausnahmegenehmigung hatte die Absicht, amerikanischen Telekommunikationsunternehmen auf dem Land Zeit zu geben, Wege zu finden, um die von ihnen genutzte Infrastruktur von Huawei zu ersetzen. Dies ermöglicht jedoch auch die Beibehaltung der Google-Anwendungen und -Dienste auf Huawei-Telefonen, die vor der Aufnahme von Huawei in die US-Entity-Liste im Mai 2019 vorgestellt wurden. Darüber hinaus erlaubt die Lizenz Google die Bereitstellung von Android-Software-Updates und Sicherheits-Patches für ältere Huawei-Geräte.

Diese Modelle, einschließlich des letztjährigen Flaggschiffs Huawei P30/Pro, werden in Zukunft möglicherweise keine Android-Betriebssystemupdates oder Sicherheitsupdates mehr bekommen. Wenn die vorübergehende Lizenz weiter ausgesetzt bleibt, werden die Google-Apps auf diesen alten Telefonen nicht aktualisiert.

Huawei-Smartphones, die nach dem Inkrafttreten des Handelsverbots im Mai 2019 auf den Markt kamen, werden nicht betroffen sein. Sie verwenden die Open-Source-Version des Android-Systems und erhalten Updates direkt von Huawei statt von Google.

Google äußerte sich nicht wirklich zur Zukunft der Android-Updates auf Huawei’s älteren Smartphones. Ein Sprecher des Unternehmens sagte der Washington Post, dass es sich um eine befristete Lizenz handele, die es erlaube, Software-Updates auf Huawei-Smartphones bereitzustellen. Damit deutete er an, dass, wenn es keine Lizenz gibt, zukünftige Updates eingestellt werden könnten.

„Wir haben die Zusammenarbeit mit Huawei in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen fortgesetzt, um Sicherheits-Updates und Aktualisierungen für Googles Apps und Dienste auf bestehenden Geräten bereitzustellen, und wir werden dies auch weiterhin tun, solange es erlaubt ist“

Google, Februar 2020

Aber dies könnte einen ganz anderen Effekt haben. Huawei hat HarmonyOS entwickelt und es soll in Kürze wohl die ersten Smartphones mit dem neuen Betriebssystem geben. Dieses könnte Android ersetzen. Außerdem kann das Unternehmen MediaTek-Chips verwenden. Und die neuen Dimensity-SoC brauchen sich nicht hinter Qulcomm-SoC verstecken.

Quelle(n):
GizChina

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.