Huawei: Qualcomm hat Lizenz für Chip-Lieferungen erhalten

Im vergangenen Jahr nahm die US-Regierung Huawei in die Entity List auf und beschränkte so die Lieferung an Huawei von amerikanischen Firmen einschließlich Chipsätzen, die auf US-Technologie basieren. Aufgrund dieser Beschränkung sah sich Huawei in diesem Jahr Schwierigkeiten und einem Mangel an Prozessoren gegenüber.

Zuvor hatte Intel die Erlaubnis erhalten, seine Chipsätze an Huawei zu verkaufen, Samsung und LG erhielten eine Lizenz für den Verkauf von OLED-Displays an Huawei. Darüber hinaus beantragten Unternehmen, die Speicherchips herstellen, darunter die südkoreanische SK Hynix und MediaTek, die gleiche Genehmigung.

Guo Ping von Huawei bestätigte bereits, dass man auch über den Einbau von Qualcomm-Chips in seinen Smartphones nachdenke, wenn Qualcomm eine Lizenz für den Verkauf seiner Chipsätze erhält.

Diesbezüglich gibt es nun Hinweise darauf, dass Qualcomm die Lizenz für die Lieferung des Chipsatzes an Huawei erhalten hat. Eine offizielle Bestätigung steht aber noch aus.

Wenn das stimmt, dann könnten die kommenden High-End-Flaggschiffe des Unternehmens, einschließlich der P- und Mate-Reihe mit Snapdragon-SoC ausgestattet werden.

Darüber hinaus hat auch die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) eine Lizenz zur Herstellung von Chipsätzen für Huawei beantragt, und es besteht die Möglichkeit, dass TSMC in Kürze ebenfalls die Genehmigung erhält.

Quelle(n):
ITHome

Jörn Schmidt

Von Jörn Schmidt

Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View 20 mit Android 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.